Beiträge

Holi Festival Köln – da wird’s kunterbunt

Es ist ein Farbenspektakel der Superlative. Seit einigen Jahren hat das „Holi Festival of Colours“ in Deutschland Einzug gehalten. Tausende Feierwütige treffen sich, tanzen zur Musik verschiedener DJs und bewerfen sich gegenseitig mit Beuteln voll buntem Farbpulver. Was am Ende bleibt, ist eine Menge Spaß und lauter kunterbunte Besucher. Doch welcher Sinn steckt eigentlich dahinter?

Den Ursprung hat diese Veranstaltung im indischen Frühlingsfest Holi. Das „Fest der Farben“ wird in Nordindien und Nepal mindestens zwei Tagen lang ausgelassen gefeiert, indem die Teilnehmer sich gegenseitig mit gefärbtem Wasser und Pulver beschütten. Die Bedeutung ist vielseitig. Spirituell soll das Fest Triumph des Guten über das Böse ausdrücken. Im naturellen Sinne hingegen, ähnelt es etwas unserem Karneval und soll es den Sieg des Frühlings über den Winter symbolisieren. Ein besonderer und wichtiger Aspekt des ganzen Festes ist die Versöhnung. An den Tagen des Holi sollen die Menschen ihre alten Streitigkeiten begraben und friedlich miteinander feiern.

Beim Farbcountdown werfen alle Besucher bei 0 das bunte Pulver in die Luft. //Foto: Festival of Colours

Das erste „Holi Festival of Colours“ weltweit fand am 29. Juni 2012 in Deutschland – genauer gesagt auf dem Postbahnhof in Berlin ­– statt. Noch im selben Jahr folgten Veranstaltung dieser Art in Dresden, München und Hannover. Mittlerweile wird das Holi Festival auf der ganzen Welt mit bis zu 20.000 Besuchern gefeiert. Am kommenden Samstag, 28. Juli dürfen sich Feierfreunde auf das „Holi Festival of Colours Köln“ freuen. Von 12 bis 22 Uhr steigt die Party im Neuland Park Leverkusen. Die Masse zum Tanzen bringen werden Schluck den Druck, Moestwanted, Clubbusters, Oliver Magenta, Fabian Farell und Nolex.

Und das Beste: Ihr könnt dabei sein! Wir verlosen 5×2 Tickets an euch. Wie ihr gewinnen könnt? Auf unserer Facebook-Seite erfahrt ihr alles. Falls ihr kein Glück beim Gewinnspiel habt oder es nicht mehr abwarten könnt – Karten könnt ihr hier kaufen.

 

Die Kölner Konzerthighlights im Mai

Köln ist nicht nur als jecke Stadt bekannt. Auch Musik wird in der Domstadt jede Menge geboten. Ob Lanxess-Arena, Tanzbrunnen, Gloria-Theater, die Live Music Hall, die Essigfabrik, das E-Werk, das Gloria oder viele mehr. In Köln vergeht kein Tag ohne Konzerte von internationalen oder nationalen Musikern jeder Richtung.
Hier sind unsere Jeckes.net Konzert-Highlights in Köln für den Wonnemonat Mai.

1. Mai Macklemore

An zwei Tagen hintereinander tritt der US-Rapper im Kölner Palladium im Rahmen seiner Gemini-Europe-Tour auf. Der 34-jährige Musiker, der mit bürgerlichem Namen Ben Haggerty heißt, feiert derzeit mit dem Song „These Days“ große Chart-Erfolge. Doch Fans, die jetzt noch Tickets ergattern wollen, haben leider Pech: Beide Veranstaltungen sind restlos ausverkauft.

 2. Mai Bernd Stelter

Zusammen mit dem Kabuff-Orchester präsentiert Bernd Stelter sein Programm „Wer Lieder singt, braucht keinen Therapeuten“ im Tanzbrunnen in Deutz. Der 57-jährige Komiker und Karnevalist ist auch außerhalb der jecken Jahreszeit aktiv. Wer den „Ich hab drei Haare auf der Brust“-Sänger live erleben will, kann hier noch Tickets zu erwerben.

30 Seconds To Mars kommen nach Köln // Foto: Universal Music

4. Mai Thirty Seconds to Mars

Auf dieses Konzert mussten Fans lange warten. Eigentlich sollte die US-Band bereits am 11. März in der Lanxess Arena auftreten – doch daraus wurde „aufgrund logistischer und planungstechnischer Umstände“ nichts. Am Freitag, den 4. Mai ist es aber endlich soweit. Glück für viele Fans: Durch das neue Datum wurden weitere Tickets für den Verkauf freigegeben. Karten können Interessierte hier noch Karten erwerben.

17. Mai Revolverheld

Zur Veröffentlichung ihres neuen Albums „Zimmer mit Blick“ gehen Revolverheld wieder dorthin, wo alles angefangen hat: in die kleinen Clubs der Republik. Am 17. Mai machen die vier Halt im Gloria in Köln. Wer die Hamburger Band in kleiner und intimer Atmosphäre erleben möchte, den müssen wir allerdings enttäuschen: Das Konzert ist ausverkauft.

23. Mai Katy Perry

Mit „I kissed a Girl“ gelang Katheryn Elizabeth Hudson, wie Katy Perry mit bürgerlichem Namen heißt, 2008 der internationale Durchbruch. Es folgten viele, viele weitere Hits. Mit ihrem neuen Album „Witness“ geht die 33-Jährige nun auf Tour und legt auch einen Stopp in Köln ein. Am Mittwoch, den 23. Mai tritt Katy Perry ab 20 Uhr in der Lanxess Arena auf. Karten können Fans beispielsweise hier kaufen.

Kasalla treten gleich an fünf Tagen hintereinander in Köln auf.

23. bis 28. Mai Kasalla

Gleich an sechs Tagen hintereinander beehren Kasalla ihre Fans auf der Volksbühne am Rudolfplatz. Denn die fünf Kölner stehen nicht nur für den Karneval. Zu ihrer Musik lässt sich an 365 Tagen im Jahr feiern, tanzen und mitsingen. Wer jetzt Lust auf Kasalla hat, der wird bitter enttäuscht. Alle Konzerte sind schon lange ausverkauft.

26. Mai Blumfeld

Seit 1990 war die Hamburger Indie-Rockband Blumfeld aktiv, bevor sie im Jahr 2007 ihre Trennung bekannt gab. Doch Fans dürfen sich freuen. Trotz Auflösung wurde für dieses Jahr eine Live-Tour angekündigt, die unter dem Motto „Love Riots Revue“ steht. Am Samstag, den 26. Mai treten die drei Mitlgieder im Gebäude 9 in Köln auf. Chancen auf Karten gibt es keine mehr – das Konzert ist bereits seit einiger Zeit ausverkauft.

27. Mai Funky Marys & Friends

Seit mehr als 15 Jahren rocken die fünf kölschen Mädchen vom Rhein­ – nicht nur an Karneval –  mit jeder Menge Girlpower die Bühnen im Rheinland.  Nun wollen die Funkymarys ihr Bühnenjubiläum feiern. Am Sonntag den 27. Mai ab 19 Uhr im Gloria. Karten gibt’s hier.

Darum sind kölsche Mädchen die besten

Jedes Jahr am 8. März ist Weltfrauentag. Bereits seit 1911 wird dieser Tag gefeiert und zum Anlass genommen, um auf die Rechte und Gleichstellung des weiblichen Geschlechts aufmerksam zu machen. Dass Frauen insgeheim das stärkere Geschlecht sind, ist uns allen doch auch fernab dieses Tages bewusst. Schon Marita Köllner sang in ihrem Hit „Denn mir sin‘ kölsche Mädcher“ über die Frauen aus Köln. Wir erklären euch, warum kölsche Mädchen definitiv die besten Frauen sind.

Rheinländische Frohnatur

Die Rheinländerinnen und ihre typische Frohnatur sind über die Grenzen der Stadt bekannt. Lebenslust, Humor und Höflichkeit – diese Attribute machen sie aus. Und genau mit diesen Eigenschaften sind rheinische Frauen gesegnet. Eines ist ganz klar: Wenn eine kölsche Mädchengruppe op jöck ist, steigt der Spaßfaktor ins Unermessliche. Langeweile gibt es hier nicht.

Herz am rechten Fleck

Nicht nur fröhlich können die kölschen Mädche sein. Nein, sie tragen ihr Herz zudem am richtigen Fleck. Ist ein Freund oder eine Freundin in Not? Keine Sorge, auf eine Rheinländerin ist Verlass. Sie hilft, wenn es irgendwo der Schuh drückt. Denn allein aus Höflichkeit sagen die Rheinländer schon ungern „Nein“. Ihr braucht einen ehrlichen Rat oder ein offenes Ohr? Dann zählt auf ein kölsches Mädchen – sie ist für euch da, hört zu und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Offen und kommunikativ

Genauso gut, wie rheinische Frauen zuhören können, genauso gut können sie auch selbst reden. Denn besonders Rheinländerinnen gelten als sehr offene und kommunikative Wesen. Leute, die in der Region zu Besuch sind, werden dies schnell merken. Ist man mit Rheinländerinnen unterwegs, kennt man am Ende den ganzen Laden oder zwei neue Leute in der Kassenschlange vom Supermarkt. Denn Rheinländer sind eine plauderfreudige Gattung und halten gerne mal das ein oder andere Pläuschen mit völlig Fremden. Solche Erlebnisse werdet ihr im Norden oder in Bayern vergeblich suchen.

 

Dem ein oder anderen Flirt sind Kölnerinnen nicht abgeneigt. //Foto: Thinkstock

Flirten gern, aber nicht zu viel

Ja, bützen können kölsche Mädchen. Vor allem im Karneval ist das weibliche Geschlecht dem ein oder anderen Flirt nicht abgeneigt. Aber Vorsicht! Das heißt noch lange nicht, dass die Damen für jedes Fisternöllchen zu haben sind. Hat man sich einmal ein kölsches Mädchen geangelt, dann sollte gesagt sein: „Kölsche Mädche sind jefährlich, aber in der Liebe ehrlich. Engel mit nem B davor Wirbelwind mit vell Humor“ – so singen Colör in ihrem Lied „Kölsche Mädche sind jefährlich“.

Sind trinkfest

Vielleicht ist es nur ein Vorurteil, vielleicht steckt hier aber ein kleiner Funken Wahrheit drin. Vor allem Frauen aus dem Rheinland gelten als trinkfest. Klar, schließlich kommt man durch die Feierei an Karneval nicht aus der Übung. Und auch sonst gibt’s es jede Menge Gründe, um zu feiern – und wenn es nur das Leben ist.

 

Wenn de Sonn schön schingk ….

Endlich ist der Frühling da. Weg mit Schal und dicker Jacke und her mit Sonnenbrille und luftiger Kleidung. Statt Zuhause, wird die Zeit jetzt wieder draußen genossen. Noch keine Ideen, was ihr bei dem schönen Wetter in Köln unternehmen könntet und sucht nach Inspirationen? Wir haben elf spannende Dinge, die sich hervorragend bei strahlendem Sonnenschein eignen.

1. Dom besteigen
Was wäre Köln ohne seinen Dom? Doch die wenigsten Kölner haben bereits die 533 Stufen auf sich genommen, um bis zur Domspitze zu gelangen. Dabei wird man – oben auf der Aussichtsplattform angekommen– mit einer unglaublichen Sicht über die ganze Stadt belohnt. Besonders bei schönem Wetter sollte sich niemand dieses Erlebnis entgehen lassen. Erwachsene zahlen 4 Euro, eine Familienkarte gibt’s für 8 Euro. Alle Infos erfahrt ihr hier.

Segway-Touren werden immer beliebter. //Foto: Pixabay MarkMartins

2. Segway-Tour
Statt auf dem Fahrrad oder zu Fuß, kann die Domstadt auch schwebend auf einem Segway erkundet werden. Das elektrische Transportmittel wird durch die eigene Balance vorangetrieben. In der rheinischen Metropole werden verschiedene, unterschiedlich lange Segway-Touren angeboten. Hier bekommt ihr eine Übersicht.

3. Kölner Zoo
Schon Willy Millowitsch wusste: „Ene Besuch im Zoo, oh, oh, oh, oh. Nä wat is dat schön, nä, wat es dat schön.“ An 365 Tagen im Jahr hat der Kölner Zoo in Riehl seine Pforten geöffnet. Er beherbergt circa 842 verschiedene Tierarten und etwa 10.570 Tiere. Erwachsene zahlen 19,50 Euro, Kinder bis zwölf Jahre 9 Euro Eintritt. Praktisch: Direkt neben dem Zoo liegt die Flora, die über 10.000 verschiedene Pflanzenarten beheimatet und immer ein Besuch wert ist.

4. Minigolf
Kaum sind die ersten Sonnenstrahlen da, öffnen wieder die Minigolfplätze. Schließlich ist diese beliebte Freizeitbeschäftigung nur bei gutem Wetter möglich. Ob Groß oder Klein, Laie oder Profi – Minigolf ist für jeden geeignet.Hier steht der Spaß und nicht der Sport im Vordergrund. Einen Überblick über Plätze in Köln findet ihr hier.

https://www.instagram.com/p/BgLvP8lnOBZ/?taken-at=240761142

5. Eis essen
Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen – die Eiscafés sind bis auf den letzten Platz besetzt, an der Theke bilden sich lange Schlangen. Gerade Köln hat eine große Auswahl an Eisdielen mit unterschiedlichsten Eissorten, um sich hemmungslos durchs Sortiment zu schlecken. Zu den beliebtesten gehören unter anderem Eiscafé Engeln, Eisdielerin, Il Gelato di Fergio oder Eiscafé Breda.

6. Bootsfahrt auf dem Rhein
„Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön“ – und eine Bootsfahrt über den Rhein noch viel schöner. Ob Tagesfahrt oder Panoramatour –  direkt in der Altstadt geht’s an Bord. Der Rhein und sein schönes Umland können bei einer herrlichen Fahrt erkundet werden. Mehr Infos zur Schifffahrtstouren bekommt ihr hier.

 

7. Sonnen am Rodenkirchen Beach
Wer will schon ans Meer fahren, wenn der Strand doch direkt vor der Tür liegt? Im Kölner Süden am Rodenkirchener Beach kommt echtes Urlaubsfeeling auf. Am Strand liegen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen – hier alles möglich.

8. Grillen am Aachener Weiher
Bei schönen Wetter trifft sich alles am Aachener Weiher, der im Herzen der Domstadt liegt. Ob Sonnenbaden, als Treffpunkt mit Freunden oder zum Grillen– es ist immer was los. Besonders praktisch: Ein kleiner Biergarten und ein Kiosk sind direkt vor Ort.

9. Hubschrauberflug über Köln
Ein wenig kostspieliger ist dieser Ausflug. In einem Rundflug mit dem Hubschrauber könnt ihr die Domstadt von oben bestaunen. Insgesamt könnt ihr zwischen einem 20 oder 30-minütigen Rundflug wählen. Dieses himmlische Erlebnis bekommt man ab 159 Euro.

10. Mit der Rikscha durch Köln
Zu Fuß oder mit dem Fahrrad – alles altbekannt und irgendwie nicht so aufregend. Dann lasst euch doch mit einer Rikscha durch janz Kölle fahren. Oder fahrt einfach selbst. Zu mieten gibt’s die Rikscha schon ab 89 Euro für vier Stunden.

11. Sonnenuntergang am Triangle
Wo lässt sich der sonnige Tag besser ausklingen, als über den Dächern der Domstadt. Auf dem KölnTriangle gibt es die perfekte Sicht. Nicht umsonst ist dieser Spot besonders bei (Hobby-)Fotografen sehr beliebt, um den perfekten Schnappschuss vom Sonnenuntergang zu schießen. Oder genießt einfach diese atemberaubende Atmosphäre mit dem Partner eurer Wahl.

 

 

Ostern naht: Spaß trotz schlechtem Wetter!

In ein paar Tagen ist Ostern! Die freie Zeit wollen viele Rheinländer natürlich nutzen und etwas unternehmen. Nur leider könnte das Wetter laut den Vorhersagen so gar nicht mitspielen – Dauerregen droht und wirklich warm soll es auch nicht werden. Also auf dem Sofa rumhängen und einen Serien-Marathon nach dem nächsten starten? Das muss nicht sein. Hier stellen wir euch verschiedene Indoor-Freizeitaktivitäten in Köln vor, die sich nicht jeder auf dem Schirm hat – und das nicht nur für/mit Pänz.

Einfach mal Zocken

Wer generell auf Zocken steht, könnte etwa dem Giga Center am Rudolfplatz einen Besuch abstatten. Dort findet sind nicht nur die typischen Spielgeräte wie Darts, Airhockey, Flipper oder Billard zu finden. Eine Besonderheit ist die Virtual Reality Erfahrung, in der man mittels VR-Brille in eine ganz neue Welt der Spiele abtauchen kann.

Gemeinsam Rätsel lösen

Der Trend Escape-Room boomt seit einiger Zeit. In den Adventure-Games werdet ihr in kleineren oder größeren Gruppen in einen Raum gesperrt. Dort müsst ihr innerhalb einer vorgegebenen Zeit ein Rätsel/einen Fall lösen, um euch am Ende selbst aus dem Raum zu befreien. Ob Indizio, Team Escape, Exit the Room oder z.B. Breakout.Cologne – Köln bietet euch jede Menge Gelegenheiten Rätsel-Abenteuer zu lösen.

Auspowern mit Spaß

Ihr steht mehr auf Bewegung? Da bietet die Domstadt unzählige Möglichkeiten. Wie wäre es mit einem Besuch im JUMP House – Nordrhein-Westfalens größter Trampolinpark. Nicht nur kleine Besucher können sich hier richtig austoben. Auch die großen können springen, was die verschiedenen Trampolinbereiche hergeben. So macht Sport Spaß.

 

Wer lieber seine Muskelkraft spielen lässt, für den bietet sich das Stuntwerk in der Schanzenstraße in Köln an. Eine Kletterhalle, die von Bouldern, über Parkour bis zur functional Fitness alles vereint. Von Anfängern bis zum ambitionierten Kletterer – hier findet jeder seine persönliche Herausforderung. Doch es gibt noch mehr Ideen: Fußballspielen in einer Indoor-Soccer-Halle etwa (eine Übersicht von Hallen findet ihr hier) oder herumtollen auf einem der vielen Indoor-Spielplätze in der Domstadt. Auspowern kann man sich auf viele Art und Weisen.

Minigolf im Dunkeln

Minigolf geht nur beim guten Wetter? Von wegen! Ganz anders erlebt ihr das beliebte Spiel beim Schwarzlicht-Minigolf. In sogenannten Glowing Room auf der Venloer Straße wird bei Schwarzlicht und mit 3D-Brille gegolft. Alleine die Location verzaubert. Die vielen leuchtenden Bilder verwandeln den Glowing Room in eine Erlebniswelt.

Egal, für welche Aktivität ihr euch auch entscheidet. Eines ist klar: Die freie Zeit muss nur wegen schlechtem Wetter nicht ins Wasser fallen.

Festivalkalender im April

Das erste laue Lüftchen weht, die Temperaturen steigen, der Frühling ist da! Längst plant der ein oder andere bereits an der Freiluftsaison für dieses Jahr. Und das Angebot ist riesig. Kleine und große Festivals – egal ob In- oder Outdoor – gibt es massenweise in unserer Region.

Deshalb wird Jeckes.NET künftig zu jedem Monatsanfang eine Festivalübersicht für den darauffolgenden Monat zusammenstellen. Dabei werfen wir einen Blick auf alle Highlights, die im Umkreis von 200 Kilometern rund um das Kölner Zentrum stattfinden – natürlich auch über die Grenzen nach BeNeLux. Denn für ein gutes Festival fährt man schließlich gerne ein bisschen weiter.

Außerdem stellen wir monatlich ein tolles Festival vor, das außerhalb der 200 Kilometer-Grenze liegt.
Dazu wird es im Laufe des Jahres einige Verlosungen von Festivaltickets an dieser Stelle geben, seid gespannt!

Und das sind die Festivals im April
Fr., 30. März bis So., 1. April
Paapspop

Bereits seit 1978 findest das Festival zu Ostern im niederländischen Schijndel statt. Musikalisch liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung bei Pop- und Rockmusik. Beim dreitägigen Paaspop werden insgesamt bis zu 75.000 Besucher erwartet.
Line-Up: Fritz Kalkbrenner, Iggy Pop, Boys Noize, Anne-Marie, Bastille, Fatboy Slim, u.v.m.
Ort: Schijndel, Niederlande
Preis: ab 122 Euro
Entfernung Stadtzentrum Köln: ca. 175 Kilometer
Infos und Tickets:Klick hier

25 Jahre PollerWiesen – los geht es in die Jubiläums-Saison! // Foto: Schmülgen

So., 8. April
Pollerwiesen Opening

Die PollerWiesen feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum und startet die Saison traditionell mit dem Opening im Kölner Jugendpark. Auf einer Landzunge direkt am Rhein gelegen ist die Homebase der PollerWiesen in nur wenigen Minuten von der Innenstadt zu erreichen.
Line-Up: Charlotte De Witte, Sam Paganini, Butch, u.v.m.
Ort: Jugendpark Köln
Preis: ab 13 Euro
Entfernung Stadtzentrum Köln: ca. 3,6 Kilometer
Infos und Tickets: Klick hier

Do., 12. April bis 14. April
Popsalon OS

Das Clubfestival erstreckt sich über drei Tage. Besucher bekommen Indie, Rock, Pop sowie Electronic geboten – für jeden Musikgeschmack ist etwas dabei. Bereits zum siebten Mal wird die Agentur Zukunftsmusik den Zuschauern bekannte Bands und Künstler aus verschiedenen Musikbereichen zu präsentieren. Insgesamt werden etwa 2000 Fans erwartet.
Line-Up: Bilderbuch, Die Höchste Eisenbahn, Johnny Rakete, Rikas, u.v.m
Ort: Lagerhalle, Kleine Freiheit und Glanz&Gloria in Osnabrück
Preis: ab 49 Euro
Entfernung Stadtzentrum Köln: ca. 200 Kilometer
Infos und Tickets: Klick hier

Do., 19. April bis So., 22. April
Roadburn

Bereits seit 1995 findet das Roadburn, ein Festival für Doom- und Extreme Metal, jährlich statt. Bis zu 4000 Zuschauer besuchen das Roadburn in den Niederlanden. Wegen seines familiären Rahmens und der auftretenden Künstler erfreut sich dieses Festival sowohl bei Zuschauern als auch Interpreten an großer Beliebtheit.
Line-Up: Big Brave, Converge, Insect Ark, Hexis, Comet Control, u.v.m
Ort: Tilburg, Niederlande
Preis: ab 198 Euro
Entfernung Stadtzentrum Köln: Tilburg ca. 185 Kilometer
Infos und Tickets: Klick hier

Sa., 21. April
Impericon Festival

Das Indoor-Festival zieht mit einigen Metal- und Hardcore-Größen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Bei uns im Westen macht es ausschließlich in Oberhausen Halt.
Line-Up: Heaven Shall Burn, Neaera, Silverstein, Comeback Kid, u.v.m.
Ort: Turbinenhalle Oberhausen
Preis: ab 61 Euro
Entfernung Stadtzentrum Köln: ca. 80 Kilometer
Infos und Tickets: Klick hier

Das Blue Shell ist der Austragungsort für’s erste Cologne Popfest.//Foto: Schmülgen

Sa., 20. April bis So., 21. April
Cologne Popfest

Zwei Tage, eine Bühne, acht Bands. Zum ersten Mal in diesem Jahr findet das Cologne Popfest – ein Festival für Fans des Indie Pops – statt.
Line-Up: Chorusgirl, The Frank & Walters, Woog Riots, u.v.m.
Ort: Blue Shell, Köln
Preis: ab 22 Euro
Entfernung Stadtzentrum Köln: ca. 2 Kilometer
Infos und Tickets: Klick hier

Sa.,28.April bis Fr.,11.Mai
Acht Brücken

Das Musikfestival Acht Brücken | Musik für Köln, das seit 2011 existiert, ist der Nachfolger der MusikTriennale Köln. Acht Brücken widmet sich der Musik der Moderne. Genreübergreifend spielen renommierte Künstler und Ensembles der zeitgenössischen Musikszene auf den Bühnen vieler verschiedener Kölner Spielstätten.
Ort: verschieden Location in ganz Köln
Preis: unterschiedlich/viele Veranstaltungen sind kostenlos
Infos und Tickets: Klick hier

Weiter weg und trotzdem geil:
Mo.,9.April bis Sa.,14.April
Snowbombing

Zum Ende der Ski-Saison findet Mitte April das Snowbombing im Ski- und Snowboardgebiet Mayrhofen statt. Über 50 Acts – eine Auswahl an internationalen Künstlern verschiedenster Genres– werden vor etwa 4000 Besuchern auftreten. Hier können sich Festivalgänger auf Iglu-Raves und verwunschene Wälder sowie surreale Bühnen abseits der Pisten und umgeben von den schönsten Bergen Europas freuen.
Line-Up: Liam Gallagher, Craig David, Pendulum, Dizzee Rascal, DJ EZ u.v.m
Ort: Mayrhofen, Österreich
Preis: verschieden/mit Unterkunftspaket
Infos und Tickets: Klick hier

Die Kölner Konzert-Highlights im März

Köln ist nicht nur als jecke Stadt bekannt. Auch Musik wird in der Domstadt jede Menge geboten. Ob Lanxess Arena, Tanzbrunnen, Gloria-Theater, die Live Music Hall, die Essigfabrik, das E-Werk, Gloria oder viele mehr. In Köln vergeht kein Tag ohne Konzerte von internationalen oder nationalen Musikern jeder Richtung.
Hier sind unsere Jeckes.net Konzert-Highlights in Köln im März.

5. März: The Killlers

Die amerikanisch Indie-Rockband kommt für zwei Konzerte nach Deutschland. Neben Berlin machen die vier auch Halt in der Lanxess Arena. Am Montag, den 5. März ab 20. Uhr gibt’s die Jungs aus Nevada zu bewundern. Karten gibt’s hier.

10. März: Boybands Forever

Ob „New Kids on the Block”, „Take That”, „Backstreet Boys” oder „One Direction”– weniges polarisiert und fasziniert in der Musikszene so sehr wie Boybands. Seit Generationen verkaufen sie weltweit Millionen Tonträger und brechen mindestens ebenso viele Herzen. Riesenerfolge, Massenhysterien, ungebrochene Begeisterung und unsterbliche Popsongs. Boybands Forever ist eine Musical-Show, die das Phänomen und sein Erfolgsgeheimnis ergründen lässt – Step by Step und Hit für Hit.  Am Samstag, den 10. März ab 20 Uhr in der Lanxess Arena. Resttickets für das Event gibt’s hier.

30 Seconds To Mars kommen nach Köln // Foto: Universal Music

11. März: Thirty Seconds to Mars

30 Seconds to Mars (oft als 30STM abgekürzt) ist eine aus Los Angeles stammende Alternative-Rock-Band, die vom Schauspieler und Oscar-Preisträger Jared Leto und seinem Bruder Shannon Leto gegründet und über die Jahre zum echten Megaseller wurden. Jetzt kommen die drei wieder nach Deutschland. Am Sonntag, den 11. März treten sie ab 19.30 Uhr in der Lanxess Arena auf. Leider ist der Gig bereits ausverkauft, Tickets gibt es nur noch über alternative Wege wie Ticketbörsen, Kleinanzeigen, etc.

12. März: Bonnie Tyler

Nur einen Tag später gastiert bereits der nächste große Popstar in Köln. Powerstimme Bonne Tyler geht auf „40 Years – It’s A Heartache-Tournee“. Seit mehr als 40 Jahren begeistert Bonnie Tyler ihre Fans mit ihrer unverkennbaren heiseren Stimme, produzierte 16 Alben und rund 80 Singles und verkaufte mehr als 100 Millionen Platten. Am Montag, den 12. März um 20 Uhr macht die Rock-Röhre Halt in Köln. Tickets bekommst du unter anderem hier.

15. März: Trettmann

Trettmann ist Hip-Hop und Dancehall-Sänger und bereits seit 2006 mit seinen Single ins den Deutschen Charts vertreten. Nun kommt der 44-Jährige am 15. März nach Köln ins Gloria-Theater. Wer Karten für das Konzert des Sängers aus Leipzig haben will, hat Pech – ausverkauft!

Peter Maffay ist unplugged am Start. //Foto: Candy Back/Red Rooster

17. März: Peter Maffay

Peter Maffay kommt auf MTV Unplugged-Tour in Köln vorbei und präsentiert die Akustikversionen seiner großen Hits und vieler Raritäten aus über 40 Jahren Musikgeschichte. Am Samstag, den 7. März macht der 68-Jährige Halt in der Lanxess Arena. Das willst du nicht verpassen? Karten bekommst du hier.

19. März: Sunrise Avenue

Die fünf Rocker aus Finnland sind seit 2006 nicht mehr aus den Charts wegzudenken. Mit Hits wie „Fairytale Gone Bad“ oder „Hollywood Hills“ wurden sie weltbekannt. Der Frontmann der Gruppe, Samu Haber, eroberte vor allem durch seine Jurytätigkeiten bei „The Voice of Germany“ die Herzen der Fans. Jetzt ist Haber auch wieder gemeinsam mit seinen Jungs in Deutschland unterwegs, kommt am Montag den 19. März um 20 Uhr in die Lanxess Arena. Tickets ab 63 Euro bekommt man hier.

24. März: 5 Seconds of Summer

Das australische Quartett macht seine Fans in Deutschland glücklich. Am 24. März treten 5 Seconds of Summer, die mit ihren Singles „She looks so perfect“ und „Don’t Stop“ 2014 den internationalen Durchbruch schafften, im Gloria-Theater in Köln auf. Tickets für das Konzert gibt es im Vorverkauf ab dem 2. März um 9 Uhr hier.

Weitere Termine zu Konzerten und Events in Köln findest du in unserem Terminplaner.

 

Street Food Schlemmen in Köln

Pizza, Pasta und Burger – all das essen wohl die meisten von uns gelegentlich bis täglich. Aber warum nicht mal über den Tellerrand hinaus schauen? Schließlich gibt es auch allerlei andere Fast Food-Köstlichkeiten. Diese kann man sich zum Beispiel an Foodtrucks auf Street Food Festivals schmecken lassen. Diese finden regelmäßig an verschiedenen Orten in Köln statt, das nächste in Ehrenfeld (siehe unten). Doch was ist das eigentlich und welches Konzept steckt dahinter?

Street Food gibt es schon seit Ewigkeiten. Der Imbiß am Straßenstand ist in anderen Ländern noch viel beliebter und verbreiteter als bei uns. Der große Vorteil für die Gastronomen: Sie sind extrem flexibel und erreichen schnell viele Leute an den wichtigsten Hot Spots. Außerdem werden die Fixkosten bei dieser Art des Verkaufs sehr gering gehalten.

Bei uns ist Street Food meist die Currywurst am Imbissstand, der Hot Dog für den kleinen Hunger in der Mittagspause oder das belegte Brötchen beim Bäcker des Vertrauens. Doch das reicht den Menschen heutzutage nicht mehr. Kulinarische Abwechslung muss her. Deswegen gibt es nicht nur immer mehr verschiedene Imbiß-Konzepte, sondern eben ganze Street Food Festivals.

Dort können Besucher an verschiedenen Foodtrucks Fast Food aus aller Welt probieren. So erwarten dich Köstlichkeiten, die du  garantiert nicht an jeder Ecke bekommst. Von Kimchi Bowl, Gua Bao Burger über Kimbap Rolls, Ciabatta mit Provolonekäse bis hin zum brasilianischen Eis. Ob fleischlastig, vegetarisch, vegan, laktose- oder glutenfrei – für jedes Schleckermaul ist garantiert etwas dabei.

Das nächste Street Food Festival findet am 3. und 4. März ab 12 Uhr in der DQE-Halle auf dem Heliosgelände (Heliosstraße 35-37) in Köln Ehrenfeld statt.

Mehr Infos zu Street Food Veranstaltungen findest du unter http://street-food-festival.de/#street-food-festival

Hier kannst du am Aschermittwoch Fisch essen

„Am Aschermittwoch ist alles vorbei“, heißt es in einem bekannten Karnevalslied. Nicht ganz! Denn wer nach der Session noch Kondition hat oder besonders in der Tradition verwurzelt ist, trifft sich mit Freunden und Karnevalsbekanntschaften in Kneipen und Brauhäusern zum Fischessen.

Warum Fischessen? Ganz einfach. Fisch ist kein Fleisch – darf also in der nach Karneval beginnenden Fastenzeit auf den Tisch. Nach christlichem Verständnis beginnt am Aschermittwoch eine vierzigtägige Fastenzeit, die an die 40 Tage erinnern soll, die Jesus in der Wüste verbracht hat.

 

Rollmops ist auch ein super Mittel gegen den Kater. //Foto: Thinkstock

Weil auch nach den jecken Tagen noch Durst vorhanden ist – außerdem der Fisch ja schwimmen muss und Kölsch ohnehin nur Medizin ist – lässt man sich die gelaufene Session bei dem einen oder anderen Gläschen noch mal durch den „gehen“. Auf diese pfiffige Art und Weise verlängert der Kölner die fünfte Jahreszeit und es dauert nicht mehr ganz so lange bis zum nächsten Jahr.

Hier gibt’s eine kleine Auswahl des großen Angebots von Aschermittwochs-Lokalen, die zum Fischessen bitten. Reservierungen sind empfehlenswert:

 

Em golde Kappes

Neusser Straße 295
50733 Köln
0221/92292640
kappes@frueh.de
Die Küche ist von 11.45 bis 22 Uhr geöffnet.

Haus Scholzen

Venloer Str. 236
50823 Köln
0221/515919
info@haus-scholzen.de
Geöffnet: 10.30 bis 23 Uhr.

Scampino

Deutz-Mülheimer Straße 199
51063 Köln
0221/618544
scampino@hotmail.de
Geöffnet: 12 bis 14 Uhr und 18 bis 24 Uhr

Bei d´r Tant

Cäcilienstrasse 28 (Ecke Antonsgasse)50667 Köln
0221/2577360
Geöffnet: 11 bis 24 Uhr.
willkommen@bei-dr-tant.de

Essers Gasthaus

Ottostraße 72
50823 Köln
0221/425954
Geöffnet: Ab 18 Uhr.
mail@essers-gasthaus.de

Alaaf vs. Helau

Es wird nicht nur in Köln und seinem Umland Karneval gefeiert, klar. Trotzdem sucht der kölsche Fastelovend im ganzen Land seinesgleichen. Mit keiner anderen Stadt ist der Begriff so verbunden wie mit Kölle. Warum das so ist? Nun, da fallen uns einige Gründe zu ein …

Das Bier

Das frische, obergärige Kölsch hat sich als idealer Partybegleiter bewährt. Wer sein persönliches Limit im Blick behält, kann sich über viele Stunden am perfekten Kehlen-Anfeuchter für das Mitsingen der aktuellen Karnevalshits erfreuen. Da kann das eher labbrige Alt vom Niederrhein nicht punkten. Und gegenüber dem Pils hat das Kölsch einen unschlagbaren Zeitvorteil: Das Zapfen eines Stängchens dauert halt keine sieben Minuten.

Die Musik

Kölsche Tön sind identitätsstiftend und in ihrer Vielfalt unübertroffen: von den Altstars wie den Bläck Fööss, Höhnern und Brings über jüngere Bands wie Kasalla, Cat Ballou und Querbeat bis zu Newcomern wie Miljö reicht die Palette. Stilistisch finden sich Genres wie Rock, Pop, Brass, Folk, Balladen und viele mehr darin. Für jeden Jeck ist was dabei. Anderenorts dominieren an Karneval abgenudelte Schlager oder 90er-Trash wie Rednex oder Mr. President. Ganz schlimm ist’s in Mainz, wo tranige Lieder in einem unverständlichen Kauderwelsch die Stimmung in den Keller ziehen.

Das Getümmel

Zwischen dem 11.11. und Aschermittwoch reiht sich – nur kurz vom Advent unterbrochen – ein Highlight ans nächste. Beginnend mit der Sessionseröffnung über die traditionellen oder alternativen Sitzungen bis hin zu den vielen Umzügen in ganz Köln. Rund ein Vierteljahr befindet sich die Stadt im Ausnahmezustand – da kann keine andere deutsche Metropole mithalten. In München beispielsweise bildet der „Tanz der Marktweiber“ am Karnevalsdienstag den Abschluss des Faschings. Wow. Spannend.

Die Vielfalt

Abseits der Großevents bietet der kölsche Fastelovend viele kleinere Veranstaltungen für alle, die es etwas entspannter mögen. Da wären etwa Sitzungen wie „Jeckespill“ erwähnenswert, bei denen ruhigere Töne angeschlagen werden. Und natürlich die Feiern abseits der Partybrennpunkte in den unzähligen Veedelskneipen, in denen Jung und Alt zusammenkommen, um dem Brauchtum zu frönen. In den meisten Städten hierzulande muss der Feierwillige selbst an Rosenmontag lange suchen, bis er überhaupt eine Wirtschaft mit Karnevalsstimmung findet. Und dort laufen dann – siehe oben – Schlager und dröge Party-Stampfer.

Der Zoch

Der Rosenmontagszug ist der Höhepunkt des Fasteleers. Stundenlang zieht der närrische Lindwurm mit Tausenden Mitwirkenden durch die Stadt. Hunderttausende Zuschauer in fantasievollen Kostümen feiern gemeinsam am Zugweg. Nur der Düsseldorfer Zug ist eine echte Konkurrenz, zumal in der Landeshauptstadt die Mottowagen oft etwas bissiger ausfallen. Weitaus beschaulicher geht es bei der schwäbisch-alemannische Fastnacht im südwestdeutschen Raum und in Teilen der Schweiz zu. Dort ziehen deutlich kürzere Prozessionen durch die Städte; fast alle Teilnehmer sind als Teufelswesen oder Hexen unterwegs. Abwechslung sieht anders aus …

Sechs Tage Party

Nach einer gewissenhaften Einstimmung bei Sitzungen, Bällen oder „Loss mer singe“ muss der kölsche Jeck ab Wieverfastelovend Stehvermögen beweisen. Bis einschließlich Veilchendienstag haben die Narren die Qual der Wahl zwischen zahllosen Partys, Umzügen und dem Trubel in den Kneipen. Ein vernünftiges Einteilen der Kräfte vorausgesetzt, kann jeder sechs Tage am Stück in den Wahnsinn des rheinischen Frohsinns eintauchen. Eine echte Herausforderung! Aber eine, die verdammt viel Spaß macht.

Der Nubbel

In fast jeder Kölner Kneipe hängt während der tollen Tagen der Nubbel. Das Prinzip ist so einfach wie genial: Denn der symbolische Sündenbock muss all die großen und kleinen Fehltritte der Fastelovendsfründe auf sich nehmen und für sie geradestehen. Am Veilchendienstag wird die mit Stroh gefüllte Puppe verbrannt – und der ganze Unfug, den die Jecken getrieben haben, ist vergeben und vergessen. Da kann höchstens Düsseldorfer Hoppeditz mithalten. Zwar wird auch er am Ende der Session dem Feuer überantwortet, allerdings nervt der Nubbel an Weiberfastnacht nicht mit einer zähen Eröffnungsrede.

11 geniale Partner-Kostüme

Was wäre Ying ohne Yang, Ernie ohne Bert oder Karneval ohne Kamelle? Manche Dinge gehören einfach zusammen. Ob mit dem Partner, dem/der besten Freund(in) oder einem Familienmitglied – verkleide dich an Karneval doch einfach mal als lustiges Duo. Wir haben 11 geniale Partnerkostüm für dich gesammelt.
 

Akku und Wlan

Für Smartphone-Nutzer sind diese beiden Symbole auf dem Display essentiell. Mit diesem individuellen DIY-Kostüm fällt man bestimmt auf.

Pikachu und Ash

Spätestens seit dem Revival und dem Riesen-Hype von Pokémon Go, ist dieses Kostüm-Kombi ein Muss. Als eingespieltes Team von Pikachu und Pokémon-Fänger Ash Ketchum findet ihr im Fastelovend bestimmt Gleichgesinnte.

Avocado

Hier ist Bauch ausdrücklich erwünscht. Als geteilte Avocado fällst du und deine Begleitung garantiert in der Masse auf – und sorgst garantiert für einige Lacher.

BH

Dieses Kostüme ist für besonders Mutige. Wenn du keine Hemmungen hast, dann eignet sich dieses Kostüm vielleicht für deine bessere Hälfte und dich. Aber Achtung: Für die perfekte Illusion müsst ihr stets beieinander stehen.

Milch und Schokolade

Wie süß! Seit der Kinderriegel-Werbung kennt jeder die romantische Lovestory von Milky und Schoki. Und was wäre ein Schokoriegel ohne seine Füllung?

Google-Maps-Standorte

Die schnellmögliche Route wird euch beiden in diesem Kostüm garantiert berechnet. Riesiger Vorteil: Falls ihr beide euch in der Feiermasse verloren habt, findet man – dank Kopfbedeckung – garantiert wieder den schnellsten Weg zueinander.

Peter Pan und Tinkerbell

Der Junge, der niemals erwachsen werden wollte und seine kleine Fee – was für eine süße Kombi.

Pizza

Jeder liebt Pizza. Und jeder wird dieses Kostüm lieben.

Axl Rose und Ash

Verkracht und am Ende doch wieder vereint. Gitarrist Slash und Sänger Al Rose von Guns’N’Roses feierten nach 20 Jahren Streit große Wiedervereinigung.

Tim und Struppi

Comic-Held Tim und sein Terrier Struppi sind  unzertrennlich. Doch erst Kapitän Haddock macht die Kombi komplett.

Beer-Pong

Nicht nur als Partyspiel beliebt – auch als Partnerkostüm ist die Bierpong bestens geeignet. Am besten natürlich mit Kölsch.

Das hatte doch schon sehr viel Schönes, oder? Aber Du hast immer noch nicht genug? Mehr lustige Partnerkostüme findest du auf unserer Pinterest Seite!