Kölsches Hygge: So gemütlich kann der Herbst sein

Draußen wird es langsam kälter, der Herbst hat Einzug gehalten. Nicht nur die Dänen legen an diesen Tagen Wert auf Gemütlichkeit. Auch hierzulande findet das skandinavische Lebensgefühl, genannt Hygge (gesprochen Hügge) immer mehr Anhänger. Was könnte gerade an nassen, kalten Tagen zu mehr Wohlgefühl beitragen als Kerzenschimmer, Kuscheldecken und heißer Kakao? Wir zeigen euch hyggelige Dinge, die ihr im goldenen Oktober in und rund um die Domstadt tun könnt – sowohl drinnen als auch draußen.

Ins Schwitzen kommen

Abschalten und die Seele baumeln lassen. //Foto: Adobe

Eine Auszeit vom stressigen Alltag nehmen. Ein Besuch in der Sauna stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern es werden auch  Giftstoffe ausgeschwitzt und die Hautdurchblutung gefördert – eine rundum wohltuende Sache für Körper und Geist.  In der Claudius Therme in Deutz etwa könnt ihr in mehreren Schwitzbädern relaxen – sogar mit Blick auf den Dom. Im Neptunbad im Stadtteil Ehrenfeld kann historisch im Jugendstilbad geschwitzt werden.

 

Entspannt die Füße hängen lassen

Kölsch schmeckt nicht nur, sondern ist auch gut für unseren Körper. Wirklich! Als Spülung zweckentfremdet bringt es Glanz und Volumen ins Haar. Auch im Fußbad kann es Wunder bewirken. Einfach Kölsch und heißen (nicht kochenden) Pfefferminztee im Verhältnis 1:1 in einen Eimer oder eine Waschbütte füllen und die Füße etwa 20 Minuten darin baden. Das befreit von Schmerzen und macht die Haut schön weich.

 

Hyggeliger Fernsehabend auf dem Sofa. //Foto: Adobe

Kuschelige Sofa-Aktion

Es stürmt, regnet und draußen ist es einfach nur usselig. Da heißt es: Nichts wie rein in die Kuschelsocken, Kerzen angezündet und es sich mit einem halven Hahn in der Hand, eingekuschelt in die flauschige Decke, auf der Couch gemütlich machen. Ein passender Film zum hyggeligen Kölsch-Feeling ist zum Beispiel der Thriller Collide, der überwiegend in Köln und Umgebung gedreht wurde.

 

Spazieren in der Wahner Heide

Raus in die Natur. //Foto: Adobe

Oh, wie schön ist Panama die Wahner Heide. Inmitten der Natur die Seele baumeln lassen, einfach mal abschalten und die Ruhe genießen – die Wahner Heide macht’s möglich. Rund 7000 Tier- und Pflanzenarten finden sich im zweitgrößten Naturschutzgebiet Nordrhein-Westfalens, das zwischen Köln und Troisdorf liegt. Und wenn die Sonne auf die bunt gefärbten Blätter scheint, macht sich ein Gefühl von Indian Summer breit …

 

Kölsch mal anders

Herbstzeit ist Suppenzeit. //Foto: Adobe

Der Regen prasselt an die Fenster, drinnen hüllen Duftkerzen die Räume in ein warmes Vanillearoma. Der Herbst zeigt sich von seiner ungemütlichen Seite. Eine warme Suppe ist da gut gegen die Kälte und für das eigene Wohlbefinden. Klassiker wie Kürbis- oder Maronensuppe gehen natürlich immer. Wer sich gerne mal an außergewöhnlichen Gerichten probiert und die regionale Küche schätzt, der sollte unbedingt die Kölsch-Zupp kochen. Das Rezept findet ihr hier und sogar auf Kölsch (keine Angst, es gibt auch eine deutsche Version).

 

Besuch auf dem Getrudenhof

Sie ist das Highlight auf dem Getrudenhof zur Herbstzeit: die XXL Kürbispyramide. Nicht nur bei Influencern ein beliebtes Fotomotiv. Pünktlich zur goldenen Jahreszeit hat der Erlebnisbauernhof in Hürth alles entsprechend dekoriert. Auf dem Kürbismarkt warten auf Besucher über 20 Hütten mit regionalen Produkten und allerlei Köstlichkeiten aus Kürbis wie etwa Sekt oder Eis. Herbstfeeling pur! Und auch sonst könnt ihr beispielsweise im Streichelzoo oder auf dem Bauernmarkt  jede Menge entdecken.

So schmeckt der Herbst

Ob Kürbissuppe-, -flammkuchen oder -risotto – das orangene Gewächs ist vielseitig einsetzbar. Weniger bekannt dagegen ist Kürbis im Getränk. Dabei gibt es außergewöhnliche Kreationen, die nur darauf warten, probiert zu werden, wie etwa eine Kürbislimonade oder ein Lassi aus dem Gemüse (Rezepte hier). Eine kürbisfreie und warme Alternative zur Limonade ist die heiße Raffaello-Milch (hier geht’s zum Rezept). An kalten Tagen ist diese Köstlichkeit für Fans von Kokos und weißer Schokolade eine köstliche Option zum heißen Kakao.

Heiße Getränke wärmen von innen. //Foto: Adobe

Von wegen alte Masche

Besonders in den kalten Monaten genießen viele die ruhigen Stunden zuhause und gehen wieder vermehrt ihrer Strick- und/oder Häkelleidenschaft nach. Die Lieblingsmusik eingeschaltet, ein Heißgetränk der Wahl aufgebrüht und auf die Wolle, fertig, los. Was bietet sich besser an, als Socken, Schals und Pullover für den kommenden Winter zu stricken?

Residenz Kino

In Zeiten von Netflix und Co. wird der Gang ins Kino immer seltener. Dabei kann das eine so gemütliche Angelegenheit sein. Im Residenz in Köln (Kaiser-Wilhelm-Ring 30-32) kann auf beqemen, verstellbaren Ledersesseln mit Beinablage der Blockbuster der Wahl genossen werden. Dabei einen Cocktail schlürfen und Fingerfood naschen – so hyggelig kann Kino sein.

 

Teile Dich jeck
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.