Ein Mailight jagt das nächste: So tanzt Kölle in den Wonnemonat

Frisch war’s die Tage – und nach dem morgigen Feiertag wird es schon wieder kühler. Grund genug, die Mainacht so richtig zu genießen! Doch wo und wie lässt sich am besten in den Wonnemonat tanzen?  Und was, wenn man gar nicht tanzen will? Egal – denn die Möglichkeiten in der Domstadt sind fast grenzenlos.
Hier ein paar der Schönsten:

Musik der 80er und 90er Jahre gibt es auf der Party an Bord der MS RheinCargo. Während das Schiff auf dem Rhein kreuzt, können bei Livemusik und zu DJ-Klängen die Hüften geschwungen werden. Darüber hinaus erwartet die Gäste ein Überraschungsprogramm. Los geht’s um 20 Uhr. Die Tickets kosten 41,50 Euro, Startpunkt ist der Anleger 13 am Konrad-Adenauer-Ufer.

Rave in den Mai, zum Beispiel in Mülheim. // Foto: stock.adobe.com

Im Kulturbunker Mülheim kommen Rave-Fans auf ihre Kosten. Ab 20 Uhr wird unter dem Motto „Rave in den Mai“ gefeiert, als gäbe es kein Morgen mehr. Auch in der Wolkenburg wird es am letzten April-Abend laut, wenn Radio Köln das After-Job-Special „Tanz in den Mai“ präsentiert. Ab 20.30 Uhr steigt auf drei Tanzflächen die Party – dank unterschiedlicher Musikrichtungen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Tickets kosten 16,90 Euro; Einlass ab 21 Jahren.

Bereits um 15 Uhr startet am 30. April am Chlodwigplatz die „XFood Tour – Südstadt Köln kulinarisch“. Im Herzen der Südstadt – Startpunkt ist die Severinstorburg – geht es mit einem Guide auf Tour durch die angesagtesten Lokalitäten der Umgebung. Fünf Kostproben kölscher und internationaler Spezialitäten sind im Preis von 40,45 Euro enthalten. Neben kulinarischen Leckerbissen bekommen die Gäste Wissenswertes über die Geschichte und die Anekdoten des Veedels präsentiert.

Auch das Urania Theater in Köln-Ehrenfeld hat sich zur Begrüßung des Wonnemonats ein besonderes Programm überlegt. Ab 20 Uhr wird dort zunächst das Vocal Ensemble „Quintense“ seine A-cappella-Songs zum Besten geben. Die Leipziger Musiker gehören zu den Senkrechtstartern der Szene und sind bereits mehrfach preisgekrönt. Im Anschluss an das Konzert wird mit DJ in den Mai getanzt – ein Glas Maibowle pro Gast ist inklusive. Der Eintrittspreis liegt bei 25,90 Euro.

Wer eher auf Bühne als auf Tanzen steht, der sollte die Kölner Philharmonie besuchen. Um 21 Uhr startet dort „Die Hamletmaschine“, ein epochales Theaterstück mit Musik. Die Karten kosten 35 Euro, ermäßigt 18,30 Euro.

Rasante Fahrgeschäfte und jede Menge süße und herzhafte Leckereien gibt es auf der Deutzer Kirmes, die auch am 30. April und am 1. Mai Besucher auf die rechte Rheinseite lockt. Das Frühlingsvolksfest mit Domblick beginnt werktags um 14 Uhr sowie sonn- und feiertags um 12 Uhr.

Eine weitere Feiermöglichkeit für die ganze Familie besteht beim traditionellen Brunnenfest in Rondorf. Los geht’s am 30. April um 18 Uhr auf dem Dorfplatz zwischen Rondorfer Hauptstraße und Pastoratsstraße. Neben einem musikalischen Programm gibt es Aktionen wie Torwandschießen, Kinderschminken oder eine Weinverkostung – und natürlich ausreichend Kölsch. Ebenso finden Besucher viele Möglichkeiten, ihren Hunger zu stillen.

Mit neuem Album in der Kölner Mainacht unterwegs: Tokio Hotel // Foto: Promo

Kreischalarm im E-Werk: Dort tritt zum Ausklang des Monats April die ehemalige Teenieband Tokio Hotel auf. Kaum zu glauben, aber die vier Magdeburger feiern bereits ihr 15-jähriges Bühnenjubiläum und versprechen ihren Fans ein einmaliges Showkonzept. Neben Hits wie „Durch den Monsun“ oder „An Deiner Seite (Ich bin da)“ wird die Band um Sänger Bill Kaulitz auch Stücke aus dem 2019 erscheinenden neuen Album zum Besten geben. Konzertbeginn ist um 20.30 Uhr.

Die Lutherkirche Südstadt lädt am 30. April zur „Tanz in den Mai“-Feier mit DJ Werner Pilz. Die ersten Töne erklingen um 20.30 Uhr, gespielt wird ein Mix, bei dem jeder Partyfreund auf seine Kosten kommt. Tickets sind an der Abendkasse für 10 Euro erhältlich, im Vorverkauf kosten sie 8 Euro (Buchhandlung am Chlodwigplatz).

In Siegburg entern Kasalla den Mai – live in der Rhein-Sieg-Halle. Ab 20 Uhr nehmen die Kölschrocker ihre Fans mit auf große Fahrt durch ihre mittlerweile achtjährige Bandgeschichte. Spätestens um Mitternacht werden dann „Alle Jläser huh“ gehalten und der Mai feierlich begrüßt. Die Tickets kosten 29 Euro.

1 Kommentar zu “Ein Mailight jagt das nächste: So tanzt Kölle in den Wonnemonat

  1. alles unnötig vor allem Tokio Hotel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay