Ei feel good: Mit diesen Designs habt ihr Ostern die schönsten Eier

Nicht mehr lange, dann geht die lustige Eiersuche wieder los. Nächste Woche ist bereits Ostern – bis dahin müssen noch einige Vorbereitungen getroffen werden. Ein wichtiger Punkt in jedem Jahr ist das Färben und Anmalen der Eier. Klassisch werden sie mit flüssiger Farbe oder Farbtabletten aus dem Drogeriemarkt verschönert. Dabei gibt es unzählige kreative und jecke Varianten, wie die tierischen Produkte verziert werden können.

Die Farben kommen auf weißen Eier immer besser zur Geltung als auf braunen. Übrigens: Welche Farbe die Eier einer Henne haben, erkennt man an den Ohren des Tieres. Genauer gesagt an den Ohrscheiben, das sind Hautlappen unterm Ohr, die neben den Augen liegen. Hühner mit weißen Ohrlappen legen weiße Eier, ist die Scheibe rot beziehungsweise braun, sind es auch die Eier.

Die Ohrscheibe verrät die Farbe der Eier. //Foto: AdobeStock
kölsche Jecke

Hier in Köln wird Heimatliebe natürlich groß geschrieben. Daher dürfen kölsche Eier in keinem Osternest fehlen. Für die Verzierung ist wichtig, dass ihr Stifte mit lebensmittelechter Farbe verwendet. Jetzt sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ob Kölner Dom, rote Pappnas, das Kölner Stadtwappen oder die Skyline – tobt euch aus. Wie die Endresultate aussehen können, hat die Kölnische Rundschau bereits vorgemacht.

Alles für den Klub

Auch die Jungs vom FC zeigen seit Wochen Eier und kämpfen höchst erfolgreich um den Aufstieg, der bald klar sein dürfte. Da darf man als Fan auch mal Eier zeigen – nämlich Effzeh-Eier. Wer genug Talent besitzt, kann beispielsweise das Vereinslogo aufs Ei übertragen. Achtet nur darauf, dass die Stift-Spitze bei diesem Motiv fein sein sollte.
Eine weitere Idee: Nehmt ein weißes Ei und malt die eine Hälfte komplett rot an, die andere bleibt weiß und klebt FC-Wangentattoos (gibt’s hier) drauf. Rut und wiess e levve lang – sogar an Ostern.
Die weniger künstlerisch Begabten unter uns, können einfach ein paar Fußbälle aufs Ei malen. Für wahre Fans gibt’s passend dazu natürlich auch den Schokohasen im FC-Gewand.

 

Die persönliche Variante

Sehen diese Eier mit persönlichem Fotomotiv nicht toll aus? Und das Beste: Sie sind viel einfacher gemacht als gedacht. Benötigt werden lediglich weiße Eier, Bastellkleber, die persönlichen Lieblingsfotos (egal ob schwarz-weiß oder in Farbe), ein Schwamm und etwas Wasser. Wichtig ist, dass die Bilder im Kleinformat auf einem Laserdrucker gedruckt. Eine detaillierte Anleitung zur Durchführung bekommt ihr hier. Diese besondere Kreation eignet sich bestens zum Verschenken. Da wird an den Feiertagen nicht nur der Osterhase große Augen machen.

Buntes Allerlei

Für diejenigen, die weder Fans des 1. FC Kölns sind noch kölsche Jungs oder Mädchen, gibt es einegroße Bandbreite an Alternativen. Ob als Tier verkleidet,  im Piraten-Design, mamorierte Eier, schlüpfende Küken, ein schöner Spruch oder einfach nur ein Gesicht – lasst euer Kreativität und eurem Einfallsreichtum freien Lauf.

 

 

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Hier (geht’s nicht nur) um die Wurst: Diese Gadgets braucht ihr unbedingt fürs Grillen

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Die Wärme hat nun endgültig Einzug in der Domstadt gehalten. Eis schlecken, im Freibad planschen, die  Sonnenstrahlen ...
Weiterlesen …

Cooler Cocktails schlürfen: Die besten Rooftop-Bars der Stadt

Hoch über den Dächern der Stadt einen kühlen Drink genießen, inklusive Panoramablick bis zum Dom und weiter. Hier scheint der ...
Weiterlesen …

Kölsch zum Spielen

Zum Weltspieltag am vergangenen Dienstag haben wir uns einmal Gedanken gemacht, was es denn eigentlich für gute Spiele für Kölner ...
Weiterlesen …

Die spinnen, die Europäer? Kuriose Fakten und Gesetze der EU

Alle fünf Jahre wird in Europa gewählt. Am Sonntag, 26. Mai, ist es wieder soweit. Rund 400 Millionen wahlberechtigte Bürger ...
Weiterlesen …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar zu “Ei feel good: Mit diesen Designs habt ihr Ostern die schönsten Eier

  1. Danke für diesen tollen Blog. Macht weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay