Gegen den Karnevalsblues: Blumen pflanzen statt Strüßjer werfen

Die bunten Kostüme liegen stinkend in der Ecke, der Magen erholt sich noch von den letzten Eskapaden und die Laune war auch schon einmal näher am Zenit – Karneval ist vorbei. Damit ihr nicht in trübe Stimmung verfallt, hier einige Ideen, was ihr mit eurer Zeit nach dem jecken Treiben anfangen könnt.

1. Standen beim Rosenmontagszug noch alle in warmer Kleidung auf dem Wagen und an der Strecke, lässt sich jetzt immer häufiger die Sonne blicken. Also genießt das schöne Wetter und tankt ein bisschen Vitamin D. Das ist gut für eure Gesundheit und macht gute Laune. Trefft euch doch zum Beispiel mit euren Freunden bei einem Picknick.

2. Apropos Essen – statt Mettbrötchen mit Zwiebeln oder fettigen Krapfen solltet ihr eurem Magen etwas Gesundes zuführen. Nicht mehr lange und Rhabarber versüßt euch wieder den Tag. Das tut eurem Körper ebenso gut wie eurer Figur. Schließlich seid ihr in der wärmeren Jahreszeit nicht mehr so dick verpackt, dass niemand erahnen kann, was sich unter einer Michelin-ähnlichen Jacke versteckt.

Gemeinsame Zeit mit Freunden tut der See gut. //Foto: AdobeStock

3. Statt Fleisch und Gemüse mit Öl oder Butter in der Pfanne anzubraten, könnt ihr die Grillsaison eröffnen. Ob auf dem Balkon, der Terrasse oder am Aachener Weiher – brutzelt, was das Zeug hält. Da kommt Sommerlaune auf!

4. Habt ihr eure Gesangkünste in der Kneipe oder auf der Sitzung zu Leev Marie und Viva Colonia noch nicht genug strapaziert? Kein Problem! Macht euch mit euren Freunden auf den Weg in die nächste Karaoke-Bar und schmettert eins eurer Lieblingslieder. Dabei kommt garantiert gute Laune auf. Wenn nicht bei den weniger Begabten, so ganz bestimmt bei den belustigten Zuhörern. Wer lieber den Profis beim Performen zusieht, kann natürlich zu diversen Konzert in den bekannten Eventlocations gehen.

Oben vom Dom habt ihr einen Blick über die ganze Stadt. //Foto: AdobeStock

5. An Karneval bestand euer Bewegungsprogramm aus Schunkeln und Tanz. Und bei den meisten sah es wahrscheinlich weniger akrobatisch aus als bei der Garde oder den Funkemariechen. Wenn ihr zur nächsten Session mit den jecken Sportlern mithalten möchtet, solltet ihr eure Fitnesspläne konkretisieren und in die Tat umsetzen. Runter vom Sofa und rein in die Laufschuhe! Oder besteigt doch einfach mal unseren Dom – 533 Stufen sind es bis zur Turmspitze. Dann habt ihr nicht nur ordentlich Bewegung, sondern werdet auch mit einem unglaublichen Ausblick belohnt.

6. Vor lauter Karnevalsvorbereitungen habt ihr es schon lange nicht mehr ins Kino geschafft? Dann rein in die gemütlichen Sessel und Film ab! Denn aktuell laufen zahlreiche oscarprämierte Streifen in den deutschen Sälen. Schließlich ist die Verleihung der Academy noch nicht allzu lang her.

 

Bald eröffnen wieder die Freizeitparks. //Foto: AdobeStock

7.  Statt vor der Kneipe könnt ihr bald wieder im Freizeitpark Schlange stehen. Achterbahn, Wasserspaß oder 3D-Kino – eure Familie und eure Freunde werden sich freuen, wenn ihr sie dorthin entführt. Das Phantasialand öffnet zum Beispiel am 1. April seine Pforten für die Besucher.

 

 

Eine Maske kann die karnevalsgestresste Haut entspannen. //Foto: Adobe

8. Die Clownsnase abgeschminkt und ab in den Schönheitssalon. Lasst euch mal so richtig verwöhnen. Eure geplagte Haut wird es euch danken. Und das Bier nicht länger in euch reinschütten, sondern besser als Kur auf die Haare kippen. Allerdings solltet ihr danach nicht direkt zum Vorstellungsgespräch gehen, außer es ist in der Kneipe, da fällt euer Geruch bestimmt nicht auf.

9. Frühlingszeit ist Gartenzeit. Also pflanzt Blumen statt Strüßer zu werfen. Darüber könnt ihr euch dann das ganze Jahr freuen. Je bunter das Beet, desto jecker.

10.  Nach dem Karneval ist vor dem Karneval. Wer die nächste Session nicht mehr erwarten kann, darf sich in die Vorbereitung stürzen. Welches Kostüm tragt ihr am 11.11.? Sammelt Ideen und tobt euch aus. Für die weniger traditionellen Karnevalisten gibt es zudem noch Jeck im Sunnesching. Darauf müsst ihr gar nicht mehr so lange warten! Am 31. August steigt die Party in Bonn und eine Woche späte, am 7. September, dann auch in Köln.

 

Nicht verzagen, der 11.11 kommt bald. //Foto: AdobeStock

11.  Jetzt fällt uns absolut nichts mehr ein. Wann jeht et widder los?

 

 

 

 

 

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Gegen den Karnevalsblues: Blumen pflanzen statt Strüßjer werfen

Die bunten Kostüme liegen stinkend in der Ecke, der Magen erholt sich noch von den letzten Eskapaden und die Laune ...
Weiterlesen …

Und wer ist es schuld? Der Nubbel!

Ihr habt es an den jecken Tagen mit den Bützje übertrieben? Zu viel Kölsch getrunken und auf dem nächtlichen Heimweg ...
Weiterlesen …

Erstaunliche Fakten zum Rosenmontagszug 2019

Es ist der Höhepunkt des Karnevals. Bereits seit 1823 findet der Kölner Rosenmontagszug statt und ist damit der älteste aller ...
Weiterlesen …

Wenn’s mal wieder länger dauert – Zeitvertreib in der Warteschlange

Straßenkarneval in Köln ist nicht nur die Zeit des Partymachens, sondern auch des Wartens: Das fängt oftmals schon mit der ...
Weiterlesen …

 

1 Kommentar zu “Gegen den Karnevalsblues: Blumen pflanzen statt Strüßjer werfen

  1. Zudem kann man auch einfach den kölschen Musik Keller namens JECK in Kölner Altstadt besuchen. Hier wird freitags und samstags ausschließlich kölsche Musik gespielt. Das Mitsingen und Schunkeln mit anderen Gästen kommt dann ganz von allein und man „fühlt sich wieder Karneval“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay