So verdient unser Dreigestirn sein Geld

Prinz, Bauer, Jungfrau – Köln ist wieder komplett. Am Freitag, 11. Januar wurde das Dreigestirn 2019 feierlich im Gürzenich proklamiert. Jeckes.NET stellt euch die drei Tollitäten vor und verrät, was sie beruflich machen.

Das Besondere diese Session ist, dass sie alle aus unterschiedlichen Karnevalsgesellschaften kommen. Prinz Marc I. (Marc Michelske) ist 34 Jahre alt und hat seine jecke Heimat bei den KG Schlenderhaner Lumpe e.V. von 1963. Dort ist er nicht nur seit 2011 Mitglied und inzwischen Vizepräsident und Sitzungsleiter, sondern nutzt auch jede Gelegenheit, um am Training der Tanzgruppe teilzunehmen, um fit zu bleiben. Marc ist verheiratet und hat drei Kinder. Wenn er nicht gerade in Strumpfhosen durch die Säle zieht, arbeitet er als Rechtsanwalt – seit 2017 gemeinsam mit Papa Egon in der Sozietät Michelske.

Einer der ersten Termine für das Dreigestirn am vergangenen Wochenende: Auf der Blindensitzung durften die Jecken mit Prinz, Bauer und Jungfrau auf Tuchfühlung gehen.

Bauer Markus (Meyer) stammt ursprünglich aus Mechernich-Lückerath und arbeitet als Vermögensberater. Der Eifeler ist verheiratet, hat ein Kind und ist seit Anfang des Jahres Präsident der Großen Allgemeinen von 1900. Seine Deftigkeit macht nicht nur auf der Bühne eine gute Figur, sondern auch auf dem Pferd. Er widmet sich seit Jahren dem Reitsport und kann zudem Saxofon spielen.

Jungfrau Catharina (Michael Everwand) ist ebenfalls in festen Händen und hat drei Kinder. Nach dem Studium stieg Michael in das Familienunternehmen Everwand & Fell ein, das er seit 1996 als Geschäftsführer leitet. Die Firma schaut dabei auf mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Löt-, Schweiß- und Druckgastechnik zurück. Im Karneval ist Michael bei der Großen Allgemeinen – zunächst als 2. Vorsitzender, seit 2018 als Geschäftsführer – und bei der Lesegesellschaft zu Köln engagiert.

„Das jecke Trio wird uns mit seinem Witz und seiner liebenswerten Art begeistern”, so Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, der sich auf viele weitere Auftritte des Kölner Dreigestirns freut. „Denn darum geht es uns bei der Auswahl: Die Menschen, die Prinz, Bauer und Jungfrau in der Session verkörpern, müssen diese Rolle möglichst gut ausfüllen – egal, ob sie aus einer gemeinsamen oder drei unterschiedlichen Gesellschaften kommen. Und da bin ich mir bei Marc, Markus und Michael absolut sicher.”

Jeckes.NET wünscht dem Trifolium eine grandiose Session!

Fotos: Festkomitee Kölner Karneval

 

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Viel los in Köln: Der Juli steckt voller Highlights

Die Hälfte des Jahres ist vorbei, die Tage werden leider schon gaaanz langsam wieder kürzer. Trotzdem: Es ist Hochsommer angesagt ...
Weiterlesen …

Hier geht’s (nicht nur) um die Wurst: Diese Gadgets braucht ihr unbedingt fürs Grillen

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Die Wärme hat nun endgültig Einzug in der Domstadt gehalten. Eis schlecken, im Freibad planschen, die  Sonnenstrahlen ...
Weiterlesen …

Cooler Cocktails schlürfen: Die besten Rooftop-Bars der Stadt

Hoch über den Dächern der Stadt einen kühlen Drink genießen, inklusive Panoramablick bis zum Dom und weiter. Hier scheint der ...
Weiterlesen …

Kölsch zum Spielen

Zum Weltspieltag am vergangenen Dienstag haben wir uns einmal Gedanken gemacht, was es denn eigentlich für gute Spiele für Kölner ...
Weiterlesen …

0 Kommentare zu “So verdient unser Dreigestirn sein Geld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay