Das wünschen sich Kölner Promis fürs Jahr 2019

Das Jahr neigt sich dem Ende zu – 2019 steht kurz vor der Tür. Pünktlich zum Jahreswechsel äußert ein jeder Wünsche und Vorsätze: Was soll besser besser werden, was muss sich dringend ändern? Auch Kölner Persönlichkeiten und Prominente haben sich Gedanken gemacht und private Wünsche für sich und unsere Stadt geäußert.

Björn Heuser, kölscher Liedermacher
Björn Heuser //Foto: Uli Grohs

„Ich wünsche mir, dass der Himmel övver Kölle auch im Jahr 2019 auf uns alle aufpasst, für jeden da ist und mehr Sonne, als graue Wolken zeigt. Mehr Miteinander statt Gegeneinander – das wärs! Auf ein gesundes und glückliches neues Jahr.“

 

 

Gaby, Schauspielerin & Komikerin
Gabi Köster //Foto: Stephan Pick

„Nie vergessen: Nichts im Leben ist so beschissen, als dass es nicht für irgend etwas gut wäre!“

 

 

 

 

 

 

Bläck Fööss

Die Bläck Fööss wünschen sich für 2019, dass Köln weiter wie bisher eine weltoffene und multikulturelle Stadt bleibt und hoffen, dass Themen wie z.B. bezahlbarer Wohnraum, umwelt- und menschenfreundliche Städte- und Verkehrsplanung, Sanierung und Erweiterung der Kölner Schulen und Kindertagesstätten sowie besser bezahlte Jobs in Pflege- und Sozialeinrichtungen endlich ganz nach oben auf die Agenda der Stadtpolitik gesetzt werden.

 

 

Jürgen Fenske, Vorstandsvorsitzender der KVB
Jürgen Fenske //Foto: KVB

„Ich wünsche Köln ein friedliches 2019, Respekt vor anderen Meinungen, bürgerschaftliche Zusammenarbeit zum Wohl der Stadt, etwas mehr Gelassenheit und Schonung im Umgang mit unserer Stadt.“

 

 

 

 

 

Miljö
Miljö //Foto: Marie-Christine Frank

„Wir wünschen Köln für 2019 mehr Zusammenhalt, Geselligkeit, Lebensqualität, Freizeit, Kreativität, Diversität, schönes Wetter, aber auch weniger Autoverkehr, dafür mehr Fahrradfahrer und Radwege, weniger Baustellen, Raser, Fremdenfeindlichkeit, AfD-Wähler, Gewalt und Hass. Auf dass wir uns alle ein bisschen weniger ernst nehmen. Prost!“

 

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin Köln
Henriette Reker //Foto: Stadt Köln/ Danny Frede

„Die wichtigsten Wünsche für das kommende Jahr möchte ich gleich vorweg schicken: Gesundheit und Glück! Die können wir nur bedingt beeinflussen und ohne die beiden ist das Leben nicht gerade leicht. Noch dazu wünsche ich der notwendigen Zuversicht, der auch über schwierige Situationen hinweg hilft.

In 2019 sind die Kleinsten bei uns ganz groß, denn Köln feiert 30 Jahre UN-Konvention für Kinder- und Jugendrechte. In allen Belangen der Stadt wollen wir den Nachwuchs stärker einbinden und als Experten für die eigenen Belange gewinnen. Gemeinsam mit UNICEF wird Köln im Oktober einen internationalen Gipfel Kinderfreundlicher Städte ausrichten. International wird es aber schon im Januar mit der Herren Handball-WM in der LANXESS arena. Noch mehr Handball gibt es wieder bei dem EHF VELUX FINAL4, das bei uns seinen 10. Geburtstag feiert. Und musikalisch wird 2019 geprägt von einem Sohn unserer Stadt: das Offenbachjahr anlässlich des 200. Geburtstags von Jaques Offenbach bietet abwechslungsreiche Veranstaltungen. Das ganze Jahr über dürfen wir uns wieder auf zahlreiche kulturelle, sportliche und wissenschaftliche Höhepunkte in Köln freuen. Ich wünsche uns allen für 2019 mehr Rücksichtnahme aufeinander, einen respektvollen Umgang miteinander und Zusammenhalt. Das ist etwas, was uns in Köln auszeichnet und wir werden noch mehr Zusammenhalt brauchen, damit unsere Stadt so bunt und offen beliebt, wie wir sie lieben und schätzen. Ihnen und Ihren Lieben besinnliche Feiertage und ein glückliches Jahr 2019!“

Bastian Kampmann, Sänger Kasalla
Bastian Kampmann //Foto: Ben Wolf

„Ich wünsche uns allen für 2019 mehr Optimismus. Mehr Freude. Mehr positives Denken. In den letzten Jahren wurden öffentliche Debatten und Politik immer mit „Nein!“, Angst und Hass geführt. Wie wäre es, wenn wir versuchen, weniger zerrissen gemeinsam die Probleme und Chancen in der Stadt und darüber hinaus anzugehen?“

 

Axel Freimuth, Rektor der Universität Köln
Axel Freimuth //Foto: Simon Wegener

 

„Ich wünsche den Kölnerinnen und Kölnern Glück, Gesundheit und Gelassenheit, ein friedliches und tolerantes Miteinander und dass sie im Jubiläumsjahr ihre Universität ganz neu entdecken.“

 

 

 

 

Guido Cantz, Moderator & Entertainer
Guido Cantz //Foto: Porz Entertainment/ Patrick Liste

„Im neuen Jahr soll es in Köln weniger Staus geben…sowohl im Straßenverkehr, als auch im Rosenmontagszug. Ich wünsche mir: den Aufstieg des FC und dass wir in PORZ nicht vergessen werden. Und eines sollten wir Kölner nicht vergessen: mit einem Lächeln fällt das Leben einfach leichter!“

 

 

 

 

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Die spinnen, die Europäer? Kuriose Fakten und Gesetze der EU

Alle fünf Jahre wird in Europa gewählt. Am Sonntag, 26. Mai, ist es wieder soweit. Rund 400 Millionen wahlberechtigte Bürger ...
Weiterlesen …

Tickets gewinnen: Schäl Sick Festival am 1. Juni zum zweiten Mal im Freibad Dünnwald

Nicht mehr lang, dann geht es wieder rund auf der rechten Rheinseite. Im letzten Jahr feierte das Schäl Sick Festival ...
Weiterlesen …

Nit för Kooche!: Heiner Wiencke präsentiert Kölner Musik abseits des Fastelovends

Heiner Wiencke liebt seine Heimatstadt – und die Musik der vielen Bands und Künstler aus der Domstadt ebenso. So engagiert ...
Weiterlesen …

Cat Ballou und viele mehr: Tickets für das 2. Schäl Sick Festival zu gewinnen!

Bock auf Schäl Sick?  Zur Premiere am 14. Juli 2018 kamen über 2000 Besucher – in diesem Jahr sollen es ...
Weiterlesen …

 

3 Kommentare zu “Das wünschen sich Kölner Promis fürs Jahr 2019

  1. Der Jahreswechsel

    Ich wünsche mir für das Jahr 2019 keine rechten Parteien . Egal wie sie sich nennen . Das Politiker mal Ja oder Nein sagen ohne um den heißen Brei ihre Flosken zu erzählen . Weniger überflüssige Steuerausgaben wie durch die KVB die trotzdem pünklich zu Jahresbeginn die Preise anhebt . Lieber mehr Geld für die Kinder . In welcher Form auch immer . Der Möglichkeiten gibt es da viele . Mehr Geld für Kunst und Kultur und die Natur .

  2. Lieber Herr Cantz,
    fahren Sie nicht mehr mit ihren Porsche in der 30 Zone 60km dann haben Sie ihr wunsch selber erfüllt.

  3. Lieber Herr Cantz,
    fahren Sie nicht mehr mit ihren Porsche in der 30 Zone 60kmh dann haben Sie ihr wunsch selber erfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay