Bläck Fööss sagen „Bye Bye“

Eine kölsche Ära geht zu Ende, die den ein oder anderen wohl ein Tränchen verdrücken lässt. Die Bläck Fööss machen nach 20 Jahren Schluss mit ihrer traditionellen Silvester-Sause in der Lanxess Arena und sagen „Bye bye my love“.

Ursprünglich war das Jahreswechsel-Konzert als einmalige Sache zum Millennium-Silvester 1999/2000 geplant. Der Erfolg war so groß, dass man das Konzept noch „ein bisschen“ verlängerte. Inzwischen schunkelten und sangen sich ganze Generationen durch Kölns größte Silvesterparty im Henkelmännchen.

Bereits im vergangenen Jahr wurde verkündet, dass die 20. Auflage die letzte sein werde. „Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören“, erklärte die Band und Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher einstimmig, als sie die Nachricht verkündeten.

Und nachdem an Silvester 17/18 Tommy Engel-Nachfolger Kafi Biermann nach 20 Jahren als Fööss-Sänger offiziell seinen Hut nahm und von Mirko Bäumer abgelöst wurde, wird diese letzte Party im Henkelmännchen erneut für einen Wechsel in der Bandgeschichte stehen.

Hanz Thodam (r.) wird Hartmut Priess am Bass beerben. // Foto: imago

Gründungsmitglied und Bassist Hartmut Priess (76) übergibt an diesem Abend offiziell den Staffelstab an Hanz Thodam, der von den Domstürmern zu Kölns Kult-Band Nummer eins wechselt. Damit geht das „Verjüngungs-Projekt“ der Band weiter.

Denn nach dem Sänger-Wechsel und dem Abgang von Peter Schütten, der im Februar 2017 durch Pit Hupperten ersetzt wurde, stehen mit Erry Stoklosa und Bömmel Lückerath jetzt nur zwei „Ur-Fööss“ auf der Bühne.

Nichtsdestotrotz sieht die Formation voller Tatendrang in die Zukunft und plant bereits das Jubiläumsjahr in 2020 – dann besteht die kölsche Kombo unglaubliche 50 Jahre. Ihr Traum wären ein oder mehrere große Jubiläumskonzerte auf dem Roncalliplatz im Schatten des Doms. Ob das jedoch umsetzbar ist, steht noch in den Sternen.

Doch nun wird erst noch einmal im ganz großen Stil Silvester gefeiert – bevor es kurz darauf mit voller Kraft in den übervollen Terminkalender der laufenden Session geht. Am 31. Dezember wird ab 21 Uhr Kult-Moderator Linus durch den Abend führen und dafür sorgen, dass der dieser auf ewig in Erinnerung bleiben wird. Außerdem mit von der Partie sind Kim Howbridge und Miljö. Und die Fööss werden sicherlich die ein oder andere musikalische Überraschung aus dem Hut zaubern – schließlich können sie in ihrem Repertoire mittlerweile auf 632 Songs (!) zurückgreifen – inklusive den Stücken des erst vor kurzem erschienenen neuen Album „Su schön wie Augenblecklich“.

Wer sich die große Abschiedssause nicht entgehen lassen will: Hier gibt es noch Karten!

Titelfoto: ©studio157.de | thomas ahrendt

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Die Höhner rocken Weihnachten

Gemütlich prasselt das Kaminfeuer im Bühnenbild und sofort ist klar: Hier jitt et janz vill kölsch Jeföhl. Die Höhner sind ...
Weiterlesen …

Tolle Türchen: Unser Adventskalender

Vermutlich 1851 wurde der erste Adventskalender gebastelt. Ist also noch gar nicht so alt, diese schöne Tradition, um die Tage ...
Weiterlesen …

Wer kauft denn sowas? Jecke Klamotten für Haustiere

An Weihnachten wird sich schick angezogen - warum sollten wir unsere Vierbeiner da aussparen? Das zumindest haben sich wohl einige ...
Weiterlesen …

Der Herrgott meint es gut mit ihm – Interview mit Wolfgang Niedecken

Wolfgang Niedecken (67) ist als BAP-Chef und Solokünstler seit Ende der 1970er-Jahre nicht mehr aus der deutschen Rock-Szene wegzudenken. Doch ...
Weiterlesen …

 

1 Kommentar zu “Bläck Fööss sagen „Bye Bye“

  1. Jan Elsner

    Leider sind die Preise nicht mehr Tragbar. Ich wäre gerne zu diesem Konzert gegangen, leider dürfen für Behinderte mit B Ausweis keine Begleitperson mehr – wie eigentlich üblich – mitbringen. Als Gehbehinderter wird man direkt doppelt Diskriminiert – nur wer wirklich im Rollstuhl sitzt bekommt noch einen Rabatt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay