Mitten im Damals: Zeitreise in das alte Cöln

Köln vor mehr als 100 Jahren? Das kennen wir – wenn überhaupt – nur aus Erzählungen und alten Fotos. Das damalige Gesicht der Stadt mit eigenen Augen zu sehen ist nunmal unmöglich, oder? Nicht ganz! Denn TimeRide VR Cöln ermöglicht Kölnern und Touristen eine aufregende Zeitreise durch die Domstadt zur Kaiserzeit. Dafür ist weder eine Zeitmaschine nötig, noch muss das Beamen erfunden werden.

Mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille (VR) wird eine Straßenbahnfahrt durch das alte Cöln simuliert. So befindet ihr euch plötzlich mitten im damals. Die Besucher steigen in einen detailliert nachgebauten Waggon der „Ersten Elektrischen“ – der Straßenbahn, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts Stück für Stück die seit 1877 fahrenden Pferdebahnen ersetzte.

Nachdem man Platz genommen hat, kommt die VR-Brille zum EInsatz. Sie ermöglicht jedem Besucher einen individuellen 360-Grad-Rundumblick in der historischen Szenerie. Zusätzliche Kopfhörer mit Raumklang und haptische Elemente wie Haltestangen, Bahnvibrationen und künstlicher Fahrtwind verstärken das Gefühl, sich tatsächlich vorwärts zu bewegen, obwohl man die ganze Zeit an derselben Stelle bleibt. Besucher tauchen so mitten ins damalige Köln ein. Die beinahe perfekte Illusion einer echten Zeitreise.

Die Bahnfahrt führt vom Rheinauhafen entlang über die Hohenzollernbrücke bis hin zum Alter Markt. Dank unzähliger animierter Figuren auf den Straßen könnt ihr das damalige Alltagsgeschehen und Treiben detailgetreu miterleben.

Zum Rahmenprogramm vor der Fahrt gehört auch eine Ausstellung mit historischen 3D-Fotografien. Eine persönliche Einweisung erzählt von den Besonderheiten des damaligen Lebens. Außerdem bekommen Besucher einen Kurzfilm über die geschichtliche Entwicklung der Stadt von der Römer- bis zur Kaiserzeit sowie einen humoristischen Stummfilm mit Sicherheitshinweisen gezeigt, der auf die anschließende virtuelle Zeitreise vorbereitet.

Tickets bekommt ihr ab 12,50 Euro. Kinder und Jugendliche von 6 bis 11 Jahren zahlen ermäßigt nur 10 Euro. Familientickets gibt’s für 30 Euro. Alle Infos findet ihr hier.

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Die Höhner rocken Weihnachten

Gemütlich prasselt das Kaminfeuer im Bühnenbild und sofort ist klar: Hier jitt et janz vill kölsch Jeföhl. Die Höhner sind ...
Weiterlesen …

Tolle Türchen: Unser Adventskalender

Vermutlich 1851 wurde der erste Adventskalender gebastelt. Ist also noch gar nicht so alt, diese schöne Tradition, um die Tage ...
Weiterlesen …

Wer kauft denn sowas? Jecke Klamotten für Haustiere

An Weihnachten wird sich schick angezogen - warum sollten wir unsere Vierbeiner da aussparen? Das zumindest haben sich wohl einige ...
Weiterlesen …

Der Herrgott meint es gut mit ihm – Interview mit Wolfgang Niedecken

Wolfgang Niedecken (67) ist als BAP-Chef und Solokünstler seit Ende der 1970er-Jahre nicht mehr aus der deutschen Rock-Szene wegzudenken. Doch ...
Weiterlesen …

 

 

3 Kommentare zu “Mitten im Damals: Zeitreise in das alte Cöln

  1. Guten Tag Redaktion. Wieso ist dieser Beitrag nicht als Werbung markiert?
    Es wird angedeutet, dass es ein rein redaktioneller Inhalt von Eva Steinhoff ist, jedoch handelt es sich nur um eine Werbeplatzierung. Ich habe die Fahrt bei Timeride selbst ausprobiert und war von Service und Qualität enttäuscht. Masenabfertigung um schnelles Geld zu verdienen.
    Nächstes Mal bitte nicht die Leser reinlegen.
    Viele Grüße,
    GB

    • Eva Steinhoff

      Hallo Gerd, es wird nicht nur angedeutet, dass es ein redaktioneller Beitrag ist, es ist ein rein redaktioneller Beitrag. Wir haben dafür weder Geld oder sonstiges Sachen von TimeRide bekommen. Wir wollen einfach nur über verschiedene Attraktionen in Köln berichten. Liebe Grüße

  2. Ich gebe „Gerd“ meinem Vorkommentator recht! Es ist schon sehr traurig wie hier verdeckte Werbung gemacht wird. Und noch eins.. Ich habe selber an dieser Zeitreise teilgenommen, doch weder die schlechte 3-D Technik (Brillen sind enorm unscharf!) noch das ungeschulte Personal in punko Geschichte, haben mich begeistert.

    Lieben Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay