Warum ist die Zahl 11 eigentlich jeck?

Für viele ist sie nur eine Zahl, alle Jecken messen ihr jedoch eine weitaus größere Bedeutung bei: Die 11 ist die Narrenzahl schlechthin. Aber warum ist das eigentlich so? Jeckes.NET hat sich auf Spurensuche begeben. Eines vorweg: eine genaue Erklärung dafür gibt es nicht – dafür aber eine Menge Theorien.

Am 11.11. um 11.11 Uhr beginnt die neue Karnevalssaison. Weiberfastnacht wird ebenso um 11.11 Uhr eingeläutet. Und auch der Rosenmontagszug startet zu eben genau dieser Zeit.

Ein Ereignis, das einen Hinweis auf die närrische Zahl gibt, ist die Gründung des Narren-Ordens von Kleve.  Graf Adolf I. von Kleve rief ihn am 11. November 1391 ins Leben. In der Gründungsurkunde der Karnevalsgesellschaft ist auch der Satz „Ei, lustig, fröhlich“ zu lesen. Die Abkürzung dieses Ausrufs ist auf die Zahl elf zurückzuführen, die in altdeutscher Schreibweise „eylf“ geschrieben wurde.

Im Karneval von essentieller Bedeutung: die 11. // Foto: AdobeStock

Eine andere Theorie, die zwar recht populär, aber eher unwahrscheinlich ist, befasst sich mit der Französischen Revolution. Die Gleichheit alles Jecken unter der Narrenkappe sollte durch das Motto der Revolution sichergestellt werden: Liberté (Freiheit), Egalité (Gleichheit), Fraternité (Brüderlichkeit). Jedoch hapert diese Erklärung aufgrund der falschen Buchstabenreihenfolg LEF statt ELF.

Eine andere Theorie stützt sich auf die Kirche beziehungsweise die Bibel. Die 11 gilt als Sinnbild der Sünde, denn sie übersteigt die Zahl der 10 Gebote. Und im Karneval steht der Narr außerhalb von allen Normen und Regeln der Kirche, was ihn mit der Zahl 11 verbindet.

Und es existiert noch ein Erklärungsversuch, der mit für Christen wichtigen Zahl 40 zusammenhängt. Bibelkundige erinnern sich: Regen und Sintflut dauerten 40 Tage und 40 Nächte. Noah wartete 40 Tage, bevor er die Taube von seiner Arche aus los schickte. Das Volk Israel wanderte nach dem Auszug aus Ägypten 40 Jahre durch die Wüste, auch Jesus ging 40 Tage durch die Wüste und, und, und.
Fakt ist: 40 Tage nach dem 11.11. beginnt der Winter, nur wenige Tage vor Weihnachten. Und von Weihnachten bis Mariä Lichtmess, dem frühesten Karnevalstermin im Kalender, sind es nochmals 40 Tage.

Wie die 11 aber schlussendlich zu ihrem jecken Status kam, wird wohl niemals richtig geklärt werden. Vermutlich ist es ein langer Prozess, der sich über Jahrzehnte erstreckte.

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Sechs coole Plätze in Köln, die vielleicht nicht jeder kennt

Kommt aus euren Veedeln raus und entdeckt neue Ecken in Köln! Es lohnt sich. Vielleicht ist der ein oder andere Geheimtipp ...
Weiterlesen …

Der Herrgott meint es gut mit ihm – Interview mit Wolfgang Niedecken

Wolfgang Niedecken (67) ist als BAP-Chef und Solokünstler seit Ende der 1970er-Jahre nicht mehr aus der deutschen Rock-Szene wegzudenken. Doch ...
Weiterlesen …

Happy Birthday, Henkelmännchen! 20 Jahre voller Highlights

Als der italienische Star-Tenor Luciano Pavarotti am 17. Oktober 1998 als erster Künstler  in der Lanxess Arena auftrat, hatten nicht ...
Weiterlesen …

Jecker wandern im Rheinland: Mit dem Alpaka auf die „Alm“

Mit dem Fiffi rausgehen war gestern – der neue Trend heißt Alpaka-Wandern! Dabei herrscht akuter Flausch-Alarm! Die putzigen Kleinkamele stammen ...
Weiterlesen …

 

1 Kommentar zu “Warum ist die Zahl 11 eigentlich jeck?

  1. Stefan Fickert

    Wenn sie die Zahl 11 nehmen, ist es keine Zahl der Sünde. Denn wenn man die Zahl betrachtet besteht sie aus vielen Variationen von positiven Glaubensdingen ! Die 4 zB. sind die 4 Evangelisten, die 4 Jahreszeiten usw. Die 3 sind es die Heiligen Könige die Jesus gesucht haben, die 7 nach 7 Tage ruhte der liebe Gott sich aus und das nimmt die Kirche als Anlass den Sonntag als arbeitsfreien Tag zur Messe zu nehmen. Im Judentum gibt es den 7 armigen Leuchter usw. Und wenn man die positiven Zahlen nimmt und sie dem entsprechend zusammen zieht gibt es die ELF ( 3 Könige + 4 Evangelisten + 4 Jahreszeiten)
    Also nie eine Zahl der Sünde!!!! Der 11. 11. ist auch gleich der Todestag von Bischof St. Martin und früher wurde der Tod mit Totentänzen , sowie Festen gefeiert. Also mit Masken und fröhlichem Treiben.
    Zumal leitet er auch die 40 tägige Fastenzeit bis Weihnachten ein. Also wir feiern ja auch Karneval,
    der heißt carne vale ( Fleischlose Zeit) die mit dem Aschermittwoch, die 40 tätige Fastenzeit einleitet bis Ostern. So ist die 11 eine kirchliche Zahl die positiv belastet ist!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte stimmen Sie nach den Bestimmungen der DSGVO der Speicherung zu.

Okay