Endlich: Neue Open-Air-Location für Köln

Tolle Neuigkeiten für Musikfans: Im August öffnet in Köln-Vogelsang eine neue Location für Open-Air-Konzerte ihre Tore. Rund 6.000 Besucher finden dann in der Arena an der Wassermannhalle Platz, um ihre Lieblinge abzufeiern. Das Areal liegt direkt neben der modernen Eventlocation, die einst die Heimspielstätte der Basketballer von RheinEnergie Köln war. Die Form der Arena erinnert ein wenig an das römische Kolosseum im Kleinformat, weshalb der Name – auch ohne Dach – durchaus Sinn ergibt. Kleiner Wermutstropfen: Wie im Tanzbrunnen müssen die Auftritte bereits um 22 Uhr enden.

Für die Premierensaison haben die Veranstalter bereits Auftritte dreier Hochkaräter festgezurrt. Den Auftakt macht am 21. August Amy Macdonald. Die schottische Singer-Songwriterin feierte ihre Durchbruch hierzulande 2007 mit dem Album „This is the Life“, die gleichnamige Single kletterte auf Rang 2 der deutschen Charts. Die folgenden CDs „A Curious Thing“ und „Life in a Beautiful Light“ führen die Hitparade jeweils sogar an. Das jüngste Werk „Under Stars“ erreichte 2017 wiederum Platz 2. Live ist die Glasgowerin ebenfalls eine Bank, was sie in Köln erneut unter Beweis stellen wird. Tickets sind ab 47,25 Euro erhältlich.

Bis zu 6.000 Besucher fasst die neue Freiluft-Arena in Köln-Vogelsang. // Fotos: Live Modus GmbH

Aus einer völlig anderen Ecke kommen Santiano. Das Quintett aus dem hohen Norden – benannt nach dem gleichnamigen Seemannslied –verbindet Schlager gekonnt mit Shanty. Mit durchaus verblüffendem Erfolg: Seit 2012 hat die Band mehr als 3,5 Millionen Tonträger verkauft. Mit bewährten Gassenhauern und Songs aus dem aktuellen Album „Im Auge des Sturms“ bringt die Gruppe am 24. August den hohen Norden in die Arena an der Wassermannhalle. Wer dabei sein will, muss zwischen 60,90 und 71,90 Euro berappen.

Adel Tawil hingegen machte seine ersten künstlerischen Gehversuche bei der Boygroup The Boyz. Dieser blieb der ganz große Erfolg indes versagt. Der kam ab dem Jahr 2005 umso heftiger in Form des Projektes Ich + Ich. Die Kombination aus den Liedern von Komponistin und Produzentin Annette Humpe und Tawils sanfter Soulstimme schlug voll ein. Die Single „Vom selben Stern“ etwa hielt sich 65 Wochen in den Charts. Die Alben „Vom selben Stern“ und „Gute Reise“ grüßten von der Spitze der Hitliste. 2010 beschloss das Duo, eine kreative Pause einzulegen. Seither wandelt Tawil auf Solopfaden – mit ungebremstem Zuspruch. Der Longplayer „So schön anders“ beispielsweise räumte eine Platinauszeichung ab. Für den Gig am 25. August gibt es noch Karten ab 49,90 Euro.

Autofahrer, die eines (oder alle drei) Konzerte erleben möchten, geben „Girlitzweg, 50829 Köln“ ins Navi ein. Wer während der Gigs das eine oder andere Kölsch zischen möchte, vertraut lieber dem ÖPNV. Am schnellsten gelangt man aus der Kölner City mit den S-Bahn-Linien 12 oder 13 nach Vogelsang. Von der Haltestelle „Müngersdorf/Technologiepark“ aus sind nur noch wenige Gehminuten zu bewältigen.

Hier geht es zum Vorverkauf für alle Konzerte.

 

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Eine Straße voller Weihnachten

Gut versteckt hinter Backsteinfassaden liegt die kölsche „Weihnachtsstraße“. Jedes Jahr in der Adventszeit erstrahlt eine kleine Sackgasse in Köln-Sülz im ...
Weiterlesen …

Wenn der Imi jeck wird

Sehr viele der rund 1,1 Millionen Kölner wurden gar nicht hier geboren, sondern sind zugezogen. Rund 415.000 Bewohner haben sogar ...
Weiterlesen …

Bläck Fööss sagen „Bye Bye“

Eine kölsche Ära geht zu Ende, die den ein oder anderen wohl ein Tränchen verdrücken lässt. Die Bläck Fööss machen ...
Weiterlesen …

Tolle Türchen: Unser Adventskalender

Vermutlich 1851 wurde der erste Adventskalender gebastelt. Ist also noch gar nicht so alt, diese schöne Tradition, um die Tage ...
Weiterlesen …

0 Kommentare zu “Endlich: Neue Open-Air-Location für Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay