Eissorten aus der Hölle: Das ist der jeckste Schleck-Kram der Welt

Ob am Stiel, Sorbet oder als Frozen Yoghurt – vor allem im Sommer schlecken die Deutschen um die Wette. Aber besonders kreativ sind die meisten Eisdielen nicht. Neben den üblichen Verdächtigen wie Vanille, Stracciatella oder Erdbeere lässt die Auswahl an ausgefallenen Sorten zu wünschen übrig. In der ein oder anderen Eisdiele sind dann Exoten wie Pumpernickel, Weißbier oder Basilikum-Erdbeere zu finden.

Viel mutiger ist man dagegen in anderen Ländern. Wir stellen euch ungewöhnliche, skurrile und teils wirklich eklige Eissorten vor.

Viagra, Forelle- und Mais mit Käse-Eis

Mit einer unglaublichen Vielfalt (870 Sorten) und bizarren Sorten konnte die Eisdiele Coromoto in Venezuela beeindrucken. Ob Hot-Dog, Viagra, Forelle, Knoblauch oder Mais mit Käse – hier gab es nichts, was es nicht gibt. Auf den Genuss dieser Kreationen müssen Eisfans aber verzichten, der Laden ist seit 2014 geschlossen.

Muttermilch-Eis

Aus der Kategorie „Wer soll das essen?“: In London verkaufte ein Laden tatsächlich Eis hergestellt aus echter Muttermilch. Die Sorte trug den ulkigen Namen „Baby Gaga“, angelehnt an Popstar Lady Gaga, die den Store daraufhin verklagte.

Nudel-Eis

Ob Pastaliebhaber an Faludeh-Eis auch ihre helle Freude haben werden? Die Spezialität aus dem Iran wird aus Glasnudeln, Limettensaft, Zucker und Rosenwasser hergestellt und erfreut sich dort großer Beliebtheit.

Tintenfisch-Eis

Essen in den unterschiedlichsten und außergewöhnlichsten Geschmacksrichtungen lässt sich in Japan finden. Kein Wunder also, dass man dort Tintenfisch-Eis schlecken kann. Die Tinte der Tiere verleiht dem Eis seine schwarze Farbe.

Pferdefleisch-Eis

Ich glaub, mich tritt ein Pferd …. ebenfalls aus Japan und nicht weniger sonderbar ist die Eiscreme aus Pferdefleisch. Genauer gesagt aus rohem Pferdefleisch. Das dürfte selbst manchem experimentierfreudigen Gourmet zu weit gehen.

Parmesan-Eis

Die perfekte Ergänzung zum Spaghettieis-Becher? Wohl eher nicht. Denn das Parmesan-Eis der französischen Firma „Pole Sur“ sollte nicht mit anderen Eissorten vermischt werden. Stattdessen empfiehlt der Hersteller Erdbeeren oder Knoblauch-Croutons.

 

Darf’s noch ein bisschen mehr sein?

Viel los in Köln: Der Juli steckt voller Highlights

Die Hälfte des Jahres ist vorbei, die Tage werden leider schon gaaanz langsam wieder kürzer. Trotzdem: Es ist Hochsommer angesagt ...
Weiterlesen …

Hier geht’s (nicht nur) um die Wurst: Diese Gadgets braucht ihr unbedingt fürs Grillen

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Die Wärme hat nun endgültig Einzug in der Domstadt gehalten. Eis schlecken, im Freibad planschen, die  Sonnenstrahlen ...
Weiterlesen …

Cooler Cocktails schlürfen: Die besten Rooftop-Bars der Stadt

Hoch über den Dächern der Stadt einen kühlen Drink genießen, inklusive Panoramablick bis zum Dom und weiter. Hier scheint der ...
Weiterlesen …

Kölsch zum Spielen

Zum Weltspieltag am vergangenen Dienstag haben wir uns einmal Gedanken gemacht, was es denn eigentlich für gute Spiele für Kölner ...
Weiterlesen …

 

0 Kommentare zu “Eissorten aus der Hölle: Das ist der jeckste Schleck-Kram der Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay