„Hasi Palau“ und „WauWau“: 11 jecke Narrenrufe

Mit einem Narrenruf begrüßen sich die Jecken im Karneval oder Fasching. Ein jeder Kölner etwa weiß, dass man im Fastelovend „Alaaf“ ruft. Das bekommt er schon mit der Muttermilch eingeflößt. In Düsseldorf hingegen ruft man, klar,  „Helau“. Diese beiden Narrenrufe sollten auf keinen Fall verwechselt werden! Nicht immer aber sind die Grüße zur jecken Zeit so kurz und knackig wie in den beiden Rhein-Metropolen. In den meisten Fällen bestehen sie aus zwei Teilen. Doch was wird in anderen Regionen an Karneval gerufen? Wir haben 11 unterschiedliche Narrenrufe für dich gesammelt.

1. „Halt Pohl“
Dieser Narrenruf ist in Mönchengladbach beheimatet. „Halt Pohl“ bedeutet „Halt die Stange“ und soll die Treue zum heimischen Karneval symbolisieren.

2. „Alleh hopp!“
Vor allem in vielen Regionen im Saarland ist dieser Ruf vebreitet. „Alleh hopp!“ ist vom Französischen „allez hopp“ abgeleitet, was so viel bedeutet wie „Los geht’s“.

3. „Hipp Hipp, Meck Meck“
Klingt komisch, ist aber so. Ja, diesen Spruch rufen Narren in Münster tatsächlich. Statt des Rosenmontags gibt es hier den ZiBoMo – den Ziegenbock Montag– wo traditionell „Hipp Hipp, Meck Meck, määäähhhhhh“ gerufen wird.

4. „Wauwau“
Nein, das ist kein Hundegebell, das ist ein Narrenruf. Nicht nur in Weinheim in Baden -Württemberg, sondern auch in Nettersheim im Kreis Euskrichen wird dieser jecke Narrenruf gebrüllt.

5. „Knolli Knolli Schabau“
Abgeleitet von der Knolle und Schabau – ein selbstgebrannter Zuckerrübenschnaps–  entstand dieser Narrenruf. Seine Verwendung findet er in Scharmede, einem Stadtteil von Salzkotten in Nordrhein-Westfalen.

6. „Marn hol fast“
Auch im Norden des Landes gibt es Närrinnen und Narren. Bereits seit vielen Jahrzehnten rufen Jecke in Marne, in der Karnevalshochburg Dithmarschen, diesen Narrenruf.

7. „Kipp en ronner“
Der Karnevalsverein Scheuerfeld (Altenkirchen im Westerwald) hat sich den Ruf „Kipp en ronner“ („Kipp ihn unter“) zu eigen gemacht.

8.  „Hasi Palau“
Das Bild der drei springenden Hasen (Dreihasenfenster) taucht vielerorts in Paderborn auf. So ist es kaum verwunderlich, dass auch im Narrenruf die Hasen wiederzufinden sind. „Hasi Palau“ ist eine Kombination aus dem Wappentier und einer Adaption des Narrenrufes Helau mit Paderborn.

9. „Hei-Lu-Ve“
In Gölzau, in Sachen- Anhalt, sind die Jecken HEiter, LUstig und VErgnügt. So wie ihr Narrenruf, der sich aus diesen drei Worten zusammensetzt.

10. „Trän Drop!“
In Düsseldorf ruft man zwar „Helau“, doch nicht in jedem Stadtteil. In Düsseldorf Niederkassel zum Beispiel haben die Jecken ihren ganz eigenen Ruf. Hier wird „Trän Drop“ gerufen, was so viel bedeutet wie „Tret drauf“.

11. „Alles Fastnacht? Oder was!!!“
Karneval kennen die Jecken im Rhein-Main-Gebiet nicht. Dort ist von Fastnacht die Rede. Im Ort Nieder-Ramstadt hat sich bereits seit 33 Jahren dieser Gruß der Komisch Junge Garde etabliert.

 

 

0 Kommentare zu “„Hasi Palau“ und „WauWau“: 11 jecke Narrenrufe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Okay